Zum Tod des Schauspielers Günther Kaufmann 

Herztod beim Spazierengehen: Günther Kaufmann (64). Foto: dpa

Er gehörte zu den bekannten Fernsehgesichtern, und dennoch war Günther Kaufmann keiner, den man wirklich zu kennen glaubte. Wie am Wochenende bekannt wurde, starb der 64-jährige Schauspieler am Donnerstag bei einem Spaziergang in Berlin Grunewald an Herzversagen.

Kaufmanns Stern ging auf, als er Anfang der 1970er-Jahre von Rainer Werner Fassbinder entdeckt wurde. Mit dem genialen Regisseur drehte er zahlreiche Filme, darunter „Die Ehe der Maria Braun“, „Lola“ „Querelle“ und „Berlin Alexanderplatz“. Kaufmann war auch Trauzeuge, als Fassbinder die Schauspielerin Ingrid Caven heiratete.

Nach der Ära Fassbinder wurde es zunächst ruhiger um den Sohn eines US-Soldaten und einer Deutschen, der im Münchner Stadtteil Hasenbergl aufgewachsen war. Seine Autobiografie „Der weiße Neger vom Hasenbergl“ nimmt darauf Bezug.

Falsches Geständnis aus Liebe

Der größte Einschnitt in Kaufmanns Leben war 2002 seine Verurteilung zu 15 Jahren Haft wegen räuberischer Erpressung mit Todesfolge. Nur durch Zufall stellte sich später heraus, dass Kaufmann mit einem falschen Geständnis seine todkranke dritte Ehefrau hatte schützen wollen, die den Mord an ihrem Steuerberater angestiftet hatte. Sie hatte ihn um 500 000 Euro betrogen. 2005 wurde Kaufmann freigesprochen, nachdem er 831 Tage im Gefängnis verbracht hatte.

Nach seiner Entlassung war Kaufmann zunächst in mehreren Theaterinszenierungen zu sehen. Allmählich kehrte er mit Auftritten in „Soko Leipzig“ und „Dahoam is Dahoam“ ins Fernsehen und ins Kino zurück. 2009 begab sich Günther Kaufmann unter anderem zusammen mit Ingrid van Bergen ins RTL-Dschungelcamp, wo er aber keine große Rolle spielte. Von seinen zwei erwachsenen Kindern schaffte es Sohn Dave - ebenfalls 2009 - ins Finale der Castingshow „Das Supertalent“.

Zuletzt war Günther Kaufmann in den Kinofilmen „Wickie auf großer Fahrt“ (2011) und „Türkisch für Anfänger“ (2012) zu sehen. Unter dem Titel „Die zweite Garnitur Gottes“ sollte Kaufmann in Kürze einen Film über sein eigenes Leben drehen - doch dazu kam es nicht mehr. Vor Kurzem erkrankte er an einer Herzmuskelentzündung. Am vergangenen Donnerstag versagte sein Herz ganz.

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.