Viele Ausstellungen versprechen auch 2010 Besuchermassen anzulocken - eine Übersicht

Liebe, Luise und das Pop Life

Sie ziehen Besucher an: Frida Kahlo (links, auf einem Selbstporträt) und Königin Luise von Preußen (1776-1810). Fotos: Picture-Alliance

Bis 16 Uhr wird die Ausstellung aktuell sehr stark frequentiert“, warnt die Webseite zur Botticelli-Schau des Städel Museums Frankfurt. Die Massen strömen in die Ausstellung des Renaissance-Malers - einer der Kunst-Höhepunkte 2009. Zu sehen bis 28. Februar und ab 1. Februar bis 21 Uhr geöffnet.

Welche Ausstellungen werden demnächst begeistern? Wir blicken voraus.

Blicke in die Geschichte

Sie war jung, schön und ein Glücksfall für die preußische Monarchie: Königin Luise. Doch die populärste Frau in der Geschichte der Hohenzollern starb mit 34. Die Verehrung nach ihrem Tod 1810 war kulthaft - auch dank des Grabmals des in Arolsen geborenen Bildhauers Christian Daniel Rauch. 200 Jahre nach ihrem Tod erinnert Berlin daran: mit der Schau „Luise. Leben und Mythos der Königin“ im Schloss Charlottenburg (6.3. bis 31.5.). Auf der Pfaueninsel kann die „Inselwelt der Königin“ erkundet werden (1.5. bis 31.10.), auf Schloss Paretz in Brandenburg sind „Die Kleider der Königin“ (31.5. bis 24.10.) zu sehen.

„Zukunft seit 1560“ ist in Dresden die Jubiläumsausstellung für eine der ältesten und bedeutendsten Sammlungen Europas betitelt: Vor 450 Jahren gründete Kurfürst August im Dachgeschoss des Residenzschlosses die fürstliche Kunstkammer (18.4. bis 7.11.). „Byzanz: Pracht und Alltag“ bietet die Kunst- und Ausstellungshalle Bonn (26.2. bis 13.6.).

Ruhr 2010

Ein großes Ereignis ist für den 30. Januar terminiert: die Präsentation eines David-Chipperfield-Baus in Essen. Die Eröffnung seines Folkwang Museums hat streng genommen mit Ruhr 2010 nichts zu tun. Die Sonderausstellung, die ab 20. März die Geschichte der bedeutenden Folkwang-Sammlung vor 1933 rekonstruiert, dürfte dennoch zu den Kulturhaupstadt-Ereignissen zählen.

Publikumslieblinge

Es gibt Künstler, da kann kein Museum der Welt etwas falsch machen. Frida Kahlo etwa ist ein garantierter Magnet für Gäste aus aller Welt. Die Gemälde der Feminismus-Ikone waren selten in Deutschland zu sehen. Das ändert sich mit „Frida Kahlo - Retrospektive“ im Berliner Gropius-Bau (30.4. bis 9.8.). Stets beliebt sind Alberto Giacomettis Skulpturen (31.1. bis 18.4., Duisburger Wilhelm-Lehmbruck-Museum, ab 20.11. „Das reife Werk“ im Kunstmuseum Wolfsburg) und die Gemälde von Joan Miró (Museum Frieder Burda Baden-Baden, 3.7. bis 14.11.). In der Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister ist „Der frühe Vermeer“ (ab 3. September) zu sehen.

Große Einzelausstellungen sind Henri Rousseau (Fondation Beyeler Basel/Riehen, 7.2. bis 9.5.), Ernst Ludwig Kirchner (Städel Museum Frankfurt 23.4. bis 25.7.), Pierre Bonnard (Von-der-Heydt-Museum Wuppertal, 12.9. bis 31.1.2011) sowie Joseph Beuys (Kunstsammlung NRW Düsseldorf, ab 11.9.) gewidmet. Die Kunsthalle Schirn in Frankfurt präsentiert Georges Seurat (4.2. bis 9.5.) und Gustave Courbet (15.10. bis 30.1.2011).

Die Liebe und mehr

„Vom Techtelmechtel bis zur Katastrophe“ betitelt das Sprengel Museum Hannover seine Ausstellung „Liebesgeschichten“. Vom 25.4. bis 15.8. wird die Liebe mit Werken von Picasso, Chagall und Warhol in all ihren Facetten gezeigt.

Weitere thematische und Überblicksausstellungen: Die Kunsthalle Emden präsentiert vom 23.1. bis 24.5. die aufwändige Schau „Realismus - Das Abenteuer der Wirklichkeit“ und stellt Courbet, Hopper und Gursky gegenüber. „Macht zeigen - Kunst als Herrschaftsstrategie“ stellt das Deutsche Historische Museum Berlin vor (19.2. bis 13.6.). Meisterwerke der Kunst aus dem Islam zeigt der Martin-Gropius-Bau Berlin: die „Schätze des Aga Khan“ (17.3. bis 6.6.).

Zeitgenössische Kunst

Neo Rauch wird in diesem Jahr 50. Zwei große Schauen sind ihm gewidmet: In seiner Heimatstadt Leipzig (Museum der Bildenden Künste, 18.4. bis 15.8.) und in der Münchner Pinakothek der Moderne (20.4. bis 15.8.). „Neugierig?“ heißt eine Auswahl aus privaten Sammlungen von Kunst des 21. Jahrhunderts in der Kunst- und Ausstellungshalle Bonn (23.1. bis 24.5.). Die Hamburger Kunsthalle übernimmt die spektakuläre Londoner Schau „Pop Life“ (12.2. bis 9.5.). Die Dresdner Galerie Neue Meister zeigt den Fotografen Jeff Wall (ab 18. Juni).

... und in Kassel

Für das Museum Schloss Wilhelmshöhe kündigt die Museumslandschaft Hessen Kassel (mhk) „Der Silberschatz der Landgrafen“ (21.5. bis 5.9.) sowie „Dem Genius auf der Spur. Italienische Handzeichnungen“ (8.10. bis 9.1.2011) an. In der Kunsthalle Fridericianum stellt Thomas Zipp aus (13.3. bis 13.6.). Nach der Sommerpause werden die Italienerin Monica Bonvicini und der Norweger Matias Faldbakken gezeigt. Ende Dezember wird Teresa Margolles zu Gast sein, die zuletzt bei der Biennale in Venedig mit dem mexikanischen Pavillon Aufsehen erregt hat. (mit dpa)

Von Mark-Christian von Busse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.