Ein Lied für die Besten: Die Champions-League-Hymne als Youtube-Hit

Bayern-Fan: Chefdirigent Lorin Maazel. Foto: Youtube

Spötter sagen, der FC Bayern München habe gar keine richtigen Fußball-Fans, sondern nur ein Opernpublikum. Sollte das stimmen, sind diese Anhänger immerhin schon vor dem heutigen Londoner Champions-League-Finale gegen Borussia Dortmund auf ihre Kosten gekommen.

Die Münchner Philharmoniker haben für den deutschen Rekordmeister eine Hymne aufgenommen, die auf Youtube ein Hit geworden ist.

Chefdirigent Lorin Maazel schwingt den Taktstock im Bayern-Trikot, auch die Musiker tragen Fan-Utensilien, und der Chor schmettert Zeilen wie: „Auf dem Weg zum größten Titel, FC Bayern, stark wie nie. Frühster Meister aller Zeiten, Schweini, Müller, Lahm, Ribéry.“

Die Musik ist eine Mischung aus der britischen Nationalhymne „God Save The Queen“ und der Champions-League-Hymne, die der europäische Fußball-Verband Uefa 1992 von dem Komponisten Tony Britten schreiben ließ. Der Brite, der nicht mit seinem berühmten Landsmann Benjamin Britten verwandt ist, arrangierte sie frei nach Georg Friedrich Händels „Zadok The Priest“.

Insgesamt dauert das weihevolle Stück drei Minuten. Bei den Fernsehübertragungen wird jedoch nur der verkürzte Refrain gespielt, in dem es in den drei Uefa-Sprachen Englisch, Französisch und Deutsch heißt: „Ce sont les meilleurs. Sie sind die Besten. These are the Champions. Die Meister. Die Besten. Les grandes équipes. The champions.“

Bei Dortmund und Bayern handelt es sich dieses Jahr zweifellos um die Besten. Trotzdem: Für ein Team wäre am Ende der Trauermarsch angebracht.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.