Kultursommer Nordhessen: Beeindruckende Aufführung von Carl Orffs „Carmina burana“ in Kaufungen

Lieder von Liebe und Leben

Kräftig und flexibel: Martin Baumann dirigierte in der Stiftskirche Kaufungen einen 135-köpfigen Projektchor. Foto: Fischer

Kaufungen. Wer weiß: Vielleicht kamen einst umherziehende Sänger im späten Mittelalter auch nach Kaufungen und trugen Lieder aus der „Carmina burana“ vor, dieser berühmten Handschrift aus dem 13. Jahrhundert, aus der sich Carl Orff bedient hat, um Texte für seine Kantate „Carmina burana“ zusammenzustellen? Dann wären diese weltlichen Lieder um Liebe und Leben am Samstagabend in neuem Gewand an diesen geschichtsträchtigen Ort, die altehrwürdige Stiftskirche zu Kaufungen, zurückgekehrt.

Jedenfalls war es die richtige Idee zur richtigen Zeit - Kau-fungen feiert in diesem Jahr sein 1000-jähriges Bestehen -, Orffs berühmtestes Werk dort im Rahmen des Kultursommers aufzuführen. Und das Konzert wurde ein großer, umjubelter Erfolg, zu dem alle gleichermaßen beitrugen.

Man hatte sich für die Version für zwei Klaviere (hervorragend: Sandra Urba und Oleg Poliansky) und Schlagzeug (Bernhard Betzl, Rüdiger Pawassar, Arno Schlenk, Oliver Schmidt, Matthias Schröder, Moritz Wappler) entschieden - eine gute Wahl, denn das archaische, raue Element der Orff’schen Vertonung kommt so viel besser zum Vorschein.

Auch die Gesangssolisten waren gut gewählt. Hila Fahima sang die Sopranpartien mal anrührend milde, mal kräftig. Günter Papendell (Bariton) verstand es, den Kirchenraum mühelos zu füllen und seine Lieder vielfältig zu gestalten. Joaquín Asiain (Tenor) hatte nur ein Solo, das Lied des Schwans in der Pfanne, doch daraus machte er zur Belustigung aller fast eine Kurzoper.

Nicht weniger als 135 Sänger umfasste der Chor, der sich aus den Kantoreien Eschwege und Kaufungen sowie dem Kinder- und dem Jugendchor aus dem tausendjährigen Ort zusammensetzte. Die lange Vorbereitung hat eine große Leistung ermöglicht. Kraft, Flexibilität und über weite Strecken Genauigkeit zeichneten den Projektchor aus. Martin Baumann leitete die beeindruckende Aufführung mit ruhiger, überaus präziser Stabführung.

Wiederholung am Dienstag, 20 Uhr, Eschwege, Neustädter Katharinenkirche.

Von Johannes Mundry

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.