ESC-Gewinnerband von 2006

Lordi: Hardrocker aus Finnland zeigten in Kassel eine Horrorshow

+
Beeindruckend: Tomi „Mr. Lordi“ Putaansuu.

Zombies und Monster auf der Bühne in Kassel: Die ESC-Gewinnerband von 2006 rockte mit ihren martialischen Kostümen den Club 130bpm.

Nein, Montagabend ist im 130 bpm in Kassel nicht die Zombie-Apokalypse ausgebrochen, obwohl sich auf der Bühne schaurige Gestalten tummelten. Die Rede ist von Lordi, der finnischen Hardrock-Band in Monsterkostümen, verantwortlich für Finnlands ersten und bis dato einzigen Sieg beim Eurovision Song Contest im Jahr 2006 mit „Hard Rock Hallelujah“.

Weil es damals so oft „and 12 points go to Finland“ hieß, benannte man sogar einen Platz in ihrer Heimatstadt Rovaniemi nach Lordi. Zwölf Jahre später spielen sie ihre unterhaltsame Horrorshow anlässlich des neuen Albums „Sexorcism“ auch in Kassel vor mehreren Hundert begeisterten Zuschauern. Voll kostümiert treten Lordi in Kulissen, die an eine Geisterbahn erinnern. Das Licht geht aus, die Handys an, die ersten Akkorde im Orgelsound ertönen, Sänger Mr. Lordi tritt im selbst entworfenen Gruselkostüm durch ein mit Totenköpfen geschmücktes Portal, das er wegen seiner ausladenden, ebenfalls mit Schädeln dekorierten Schulterpolster komplett ausfüllt.

Auch die anderen Musiker brauchen sich nicht zu verstecken: Mr. Ox, der Bassist, stellt einen Minotaur dar, Gitarrist Mr. Amen eine Mumie, Keyboarderin Ms. Hella eine gruselige Puppe, Schlagzeuger Mr. Mana einen Zombie. Im Gepäck hat die Band neben ebenso horrormäßig kostümierten Statisten, mit denen sie kleine Szenen spielen, eine Reihe Requisiten, die während der beeindruckenden Show zu Einsatz kommen, wie ein dampfender Schädel zwecks Hamlet-Referenz und eine (funktionierende!) Kreissäge.

Die Band kann jedoch auch unterhaltsam sein, ohne zu schocken. Den ESC gewonnen haben Lordi seinerzeit nicht nur wegen ihrer Outfits. Die eingängigen Hard-Rock-Nummern, inspiriert von Horrorfilmen, gehen sofort ins Ohr. Außerdem ist nicht nur „Mr. Lordi“ mit seinen Deutschkenntnissen („Hallo Kassel. Es ist scheiße heiß hier“), die er in ständig wechselnden Kombinationen wiederholt, ein wahrer Entertainer. Seine Bandkollegen gestalten mit Instrumentalsoli und ihren darstellerischen Fähigkeiten eine vor Effekten strotzende Show, gekrönt von einem „Hard Rock Hallelujah“ als Rausschmeißer. Früh raus muss nach dieser Partynacht am nächsten Morgen keiner. Laut Mr. Lordi wurden selbstverständlich alle Konzertgäste von Schule und Arbeit freigestellt.

Lordi: Hardrocker aus Finnland zeigten in Kassel eine Horrorshow

Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Tomi „Mr. Lordi“ PutaansuuFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Tomi „Mr. Lordi“ PutaansuuFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Tomi „Mr. Lordi“ PutaansuuFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Samer „Ox“ el NahhalFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Tomi „Mr. Lordi“ PutaansuuFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in KasselFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Tomi „Mr. Lordi“ PutaansuuFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in KasselFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: HellaFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Samer „Ox“ el NahhalFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in KasselFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Jussi „Amen“ SydänmaaFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Tomi „Mr. Lordi“ PutaansuuFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Tomi „Mr. Lordi“ PutaansuuFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Tomi „Mr. Lordi“ PutaansuuFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Samer „Ox“ el NahhalFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Jussi „Amen“ SydänmaaFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in KasselFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: ManaFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in Kassel; im Bild: Tomi „Mr. Lordi“ PutaansuuFoto: Christian Hedler
 © Hedler
Die finnische Hard-Rock- und Heavy-Metal-Band Lordi am 19.11.2018 im 130 bpm in KasselFoto: Christian Hedler
 © Hedler

Von Linda Stederoth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.