Die lustigen Zwillinge: Neue Show mit Joko und Klaas

In Sachen Humor sind sie kurz vor der Weltherrschaft: Die Moderatoren Joko Winterscheidt (links) und Klaas Heufer-Umlauf messen sich ab heute bei Pro 7 im „Duell um die Welt“. Foto: Pro 7

So mutig wie Joko Winterscheidt ist nicht einmal Stefan Raab. In seiner Show „neoParadise“, die der 33-Jährige mit Klaas Heufer-Umlauf (28) moderiert, gibt es die Rubrik „Bis einer heult“.

Darin machen die beiden Jungstars so lang verrückte Dinge, bis einer flennt. Einmal ließ sich Winterscheidt von einem Eishockeyspieler der Berliner Eisbären einen Bodycheck verpassen. Der Profisportler nahm 30 Meter Anlauf, danach musste der Moderator ins Krankenhaus, aber geweint hat er nicht.

An Winterscheidt und Heufer-Umlauf führt derzeit kein Weg vorbei. In ihre amüsante Show im Digitalkanal ZDFneo kommen selbst Stars wie Herbert Grönemeyer, obwohl nur wenige Zehntausend Zuschauer einschalten. Auf Pro 7 moderiert das Duo Formate wie „17 Meter“. Zeitweise waren ganze Städte mit den Gesichtern der beiden zugepflastert, weil die Sparkasse mit den Aufsteigern warb. Nun bekommen Winterscheidt und Heufer-Umlauf die nächste große Show.

Im „Duell um die Welt“ treten die Aufsteiger zu einem Wettkampf rund um den Globus an. Bei der Premiere am Samstag (20.15 Uhr) auf Pro 7 sieht man Joko und Klaas, wie sie mit Alligatoren in Florida kämpfen und in Mexiko den vielleicht tiefsten Bungee-Sturz der Welt überleben. Ein bisschen ist es wie bei „Jackass“, der MTV-Sendung, in der Verrückte noch verrücktere Dinge taten.

Beim Musiksender und der Sendung „MTV Home“ begann einst auch die Karriere von Joko und Klaas, die beide für sich genommen schon lustig sind, als Zwillings-Duo aber unschlagbar. Zuletzt waren sie gar als Nachfolger von Thomas Gottschalk für „Wetten, dass ..?“ im Gespräch, bis sich das ZDF doch für Markus Lanz entschied.

Trotzdem könnten Joko und Klaas die Stars von morgen sein. Sie sind so frech wie Oliver Pocher, aber auch intelligent und machen sich nicht über Schwache lustig, sondern lieber über sich selbst. Ein Kritiker bescheinigte ihnen Mehrheitsfähigkeit, „ohne gesichtslos zu sein“. Sie seien „Jungs, wie sie Erich Kästner als Ideal hatte, damals sogenannte feine Kerle“.

Die sind sich für nichts zu fein. Heufer-Umlauf ging als Mitarbeiter der „Harald Schmidt Show“ nach dem Sex-Skandal der Hamburg-Mannheimer im ARD-Bademantel in einen Swinger-Club. Und Winterscheidt betreibt mit dem Schauspieler Matthias Schweighöfer ein Mode-Label, das nur in Deutschland produziert.

Der Schauspieler Mathieu Carriere bezeichnete „neoParadise“ einst als „Kindergarten für Hochbegabte“. Es wäre zum Heulen, wenn Joko und Klaas nicht irgendwann richtig groß rauskämen.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.