Den Lutherplatz im Herzen: Die Anthologie „Planet Kassel“

Kirsten Alers

Kassel. 48 literarische Texte sind in der Anthologie „Planet Kassel“ versammelt: 48 Versuche, sich diesem Planeten zu nähern. Auf ihm zu landen, sei keine einfache Sache, stellte Henrike Taupitz in ihrer Festrede anlässlich der Buchvorstellung am Mittwoch im voll besetzten Studio des Offenen Kanals fest.

„Kassel umgarnt dich nicht, denn das hat es nicht nötig.“ Und doch sei sie schon früh zu dem Urteil gelangt: „Hier kann man leben.“

Kirsten Alers

Hervorgegangen ist das Buch aus einem Literaturwettbewerb des Vereins Nordhessischer Autorenpreis, an dem sich 177 Schreibende beteiligt hatten. Der 2004 initiierte Preis war im März 2012 zum vierten Mal verliehen worden. „Ganz schön stolz“ seien sie auf diese Kontinuität, sagte Kirsten Alers, die die Anthologie mit ihren Vorstandskollegen Kirsten Gunther Neumann und Carmen Weidemann zusammengestellt hat.

Carmen Weidemann

Bei der Buchpräsentation lasen Alers und Weidemann vier Texte, die die stilistische und thematische Vielfalt des Bandes verdeutlichten: Erika Wiemer beobachtet in lakonisch knappen Sätzen persönlich und politisch motivierte „Handzeichen“; in Ulrike Brüggers virtuos mit Sprache spielendem Gedicht „Liebe Lippenblütler“ wird eine Wurst zur „Rune der Unlust, knackig zu sein“. Ralf Schwob lässt eine englische Familie auf dem Soldatenfriedhof am Keilsberg nach dem 1915 hier begrabenen Vorfahren suchen. Vergangenheit und Gegenwart verschwimmen, das Vertraute zeigt für einen Moment „eine fremde Fratze“. So beklemmend wie anrührend ist Nils Hollenborgs in der Drogenszene angesiedelte Geschichte „Besser als gar nichts“. Er zeigt, dass der Planet namens Kassel auch traurig und unwirtlich und dennoch Heimat sein kann. „Wie bescheuert ist das denn? Den Lutherplatz im Herzen? Wie kaputt bist du eigentlich?“, fragt einer seiner Protagonisten.

Musikalisch begleitet wurde der Abend von den Improvisationen des Duos Electronic Cabinet No. 4. André Meisner und Detlef Landeck erschufen mit Altsaxofon, Posaune und live erzeugten Loops eine ganz eigene, sphärisch schwebende Klangwelt.

Planet Kassel. Literarische Annäherungen. Wortwechsel Verlag, 16 Euro.

Der Offene Kanal Kassel zeigt die Aufzeichnung der Buchpräsentation am Freitag, 18.42 Uhr.

Von Fabian Fröhlich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.