Lyrischer Jazz: Das Helge Lien Trio beim Weltmusikfestival

Spielen sich in einen Rausch hinein: Schlagzeuger Knut Aalefjaer (von links), Pianist Helge Lien und Bassist Frode Berg. Foto: Malmus

Kassel. Hingabe und Leidenschaft strahlt das norwegische Helge Lien Trio aus. Schlagzeuger Knut Aalefjaer wählt mit weit aufgerissenem Mund zwischen Stöcken, Besen und Handspiel, Schellen und Fellen, Geräusch und Ton.

Die gemeinsame Interaktion und sein Instrument scheinen in ihm eine solche Begeisterung auszulösen, dass er wie ein vom Himmel gefallenes Musikgenie wirkt, das zum ersten Mal ein Schlagzeug bedienen darf.

Leise und geräuschhaft beginnt das Programm der norwegischen Jazzmusiker, die als Teil des Weltmusikfestivals am Donnerstag vor 90 Gästen im damit fast ausverkauften Schlachthof auftraten. Pianist Helge Lien baut aus wenigen Noten einen Melodiebogen auf. Mit einem Griff in den Flügel dämpft er die zarten Töne zusätzlich ab. Frode Berg lässt seinen Bogen über die Kontrabass-Saiten kratzen, vom Schlagzeug dringt ein hölzernes Klopfen.

Mit geschlossenen Augen konzentrieren sich die Musiker auf ihr Spiel und spüren den Tönen der anderen nach. Aus den Stücken ihrer jüngsten Alben „Natsukashii“ (2011) und „Hello Troll“ (2008) formen sie dabei einen Spannungsbogen, der leise, zart und meditativ beginnt, dann an Tempo und Lautstärke gewinnt, sich zunehmend in einen Rausch hineinspielt, bis am Schluss alle Instrumente zu einem satten Ton verschmelzen. Das Publikum wippt dazu entweder auf den Stühlen oder hängt den Bilderwelten nach, die dieser lyrische, impressionistische, kammermusikalische Jazz vor seinem Auge entstehen lässt.

„Natsukashii“ ist ein japanisches Wort dafür, wenn ein Duft oder Gegenstand ein intensives Erinnern auslöst, erläutert Helge Lien. Der melancholische Titelsong mit den berührenden Harmonien des aktuellen Albums war die Zugabe, mit der das Trio seine Gäste in die Nacht entließ.

Abschluss des Weltmusikfestivals: Samstag, 22 Uhr, mit Hamid Baroudi im Gleis 1 im Kulturbahnhof.

Von Valerie Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.