Christian Saehrendt hat einen originellen, kenntnisreichen Führer zur Kunst in Kassel geschrieben

Führer zur Kunst in Kassel: Das Märchen von der documenta

Umstrittene Kunst: Christian Saehrendt erzählt auch von früheren Protesten gegen die documenta - wie während der Baustelle zu Walter de Marias Vertikalem Erdkilometer 1977. Archivfoto: nh

Christian Saehrendt nähert sich in seinem gerade erschienenen „Führer zur documenta-Stadt“ der Weltkunstschau in Kassel auf einem ungewöhnlichen Weg: „Durch verwunschene Landstriche, durch dunkle Wälder, mitten hinein in das finstere Herz Deutschlands.“

Der Kunstwissenschaftler bewegt sich vom hessischen Bergland und von der Weser auf Kassel zu - und schließt die documenta mit den Grimm’schen Märchen kurz. Die schaurig-schönen, im Hessischen angesiedelten und gesammelten Geschichten sind für ihn Ausgangspunkt für eine Parallelisierung von Kunstgeschichtsschreibung und Märchenwelt.

Standen in der beginnenden, rationalen Industrialisierung Märchen für ein romantisch-düsteres Paralleluniversum und „für eine Sehnsucht nach Ursprünglichkeit, Heimat, Wunder und Zauber“, hat für Saehrendt heute die moderne Kunst den Platz dieser Sagenwelt eingenommen: Künstler sehen sich als Aschenputtel und Knechte, die im Tiefsten überzeugt sind, vertauschte Prinzen oder Prinzessinnen zu sein. Sehnsüchtig warten sie darauf, dass ein Galerist, Sammler und Kurator in einer goldenen Kutsche vor der bescheidenen Atelierhütte hält und sie zum großen Ball der Kunst mitnimmt, der alle fünf Jahre in Kassel stattfindet. „Wie viele Magier des Kunstmarktes gibt es, die Stroh zu Gold spinnen können?“, fragt Saehrendt.

Origineller Zugang

Der Vergleich von Kunst- und Märchenwelt mag auf den ersten Blick bemüht erscheinen, und dass der aus Kassel stammende Saehrendt die jüngsten spektakulären Verbrechen in der Region ebenfalls mit der „schaurigen Aura Hessens“ begründet, ist zu viel des Düsteren. Doch sein Zugang entpuppt sich doch immer wieder als originell.

Die documenta-Gründer Arnold Bode und Werner Haftmann etwa beschreibt er als „Märchenonkel“, die „die Sage vom zwingenden Siegeszug der abstrakten Kunst“ erzählten. Überhaupt seien die documenta-Chefkuratoren alle Märchenerzähler, Zauberer und weise Frauen, die die Ausstellungsbesucher „mit einer bunten Mischung aus Bildern und Thesen, aus Poesie und Theorie in staunende Kinder verwandeln“ und ihre persönliche Kunstgeschichte, ihr eigenes Märchen erzählen wollten.

Neue Facetten

Saehrendt ist ein kenntnisreiches, flüssig und unterhaltsam geschriebenes, aber trotzdem auch ernsthaftes Buch geglückt, in dem documenta-Fans manche neue Facette und unbekannte Anekdote sowie Gäste handfeste Tipps finden können. Ein paar Flüchtigkeitsfehler fallen nicht ins Gewicht - dieses bebilderte und von Carmen Strzelecki wunderbar illustrierte Buch hat gefehlt und macht Lust auf den Sommer.

Christian Saehrendt: Ist das Kunst oder kann das weg? Kassel - documenta-Geschichten, Märchen und Mythen. DuMont, 240 S., 16,95 Euro, Wertung: !!!!: Der Autor stellt das Buch am Freitag, 9. März, 19.30 Uhr, Buchhandlung am Bebelplatz, Fr.-Ebert-Straße 130, Kassel, vor.

Von Mark-Christian von Busse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.