Märchen in einem Buch

Literaturwettbewerb Elf Perlen: Preisträger stellten ihre Geschichten vor

+
Ausgezeichnete Schriftsteller: Ellen Wesemüller (stehend von links), Dr. Friedrich Block (Stiftung Brückner-Kühner), Rabea Edel und Sascha Macht sowie (sitzend von links) Marjana Gaponenko, Joseph Felix Ernst, Barbara Schinko, Katharina Bendixen, Christina Maria Landerl und Nancy Hünger. Es fehlen Constantin Göttfert und Mónika Koncz.

Kassel. Als Christiane Kohl im Juni die Schriftstellerin Marjana Gaponenko im Landhaus Bärenmühle in Frankenau-Ellershausen zu Gast hatte, befürchtete die Hotelbetreiberin das Schlimmste.

Die Autorin hatte nachts komische Geräusche gehört und vermutete Holzwürmer im Fachwerk. Später stellte sich heraus, dass die Klänge von Fledermäusen kamen. Kohl war erleichtert.

Die kleinen Schädlinge im Gebälk kommen nun aber in dem Märchen „Heilige Ruhe“ vor, das Gaponenko während ihres einwöchigen Aufenthalts am Rand des Nationalparks Kellerwald geschrieben hat. Die 32-Jährige, die als eine der vielversprechendsten jungen Schriftstellerinnen gilt, ist eine von elf Preisträgern des im Grimm-Jubiläumsjahr neu geschaffenen Literaturwettbewerbs Elf Perlen. Ihre Geschichten stellten die Autoren nun im Kasseler Museum für Sepulkralkultur vor.

130 Nachwuchsliteraten unter 35 Jahren hatten sich bei dem ambitionierten Wettstreit beworben - sogar aus Kamerun und der Ukraine. Die elf Gewinner durften jeweils ein einwöchiges Stipendium in nordhessischen Hotels verbringen, die den Wettbewerb mit dem Regionalmanagement ins Leben gerufen hatten. Zudem gab es für jeden 1000 Euro.

„Das ist ein attraktiver Wettbewerb mit einer hochkarätigen Jury“, lobte der Leipziger Preisträger Sascha Macht, der eine Woche im Bad Zwestener Landhotel Kern wohnte. Seine Geschichte, die mit den anderen zehn Gewinnertexten in der Anthologie „Elf Perlen“ im Münchner Allitera-Verlag erschienen ist, ist allerdings kein klassisches Märchen.

Das Buch enthält „keine Volksmärchen, sondern Kunstmärchen“, sagt Friedrich W. Block von der Stiftung Brückner-Kühner, der den Wettbewerb fachlich betreut hat. Bevor zum Beispiel die Berlinerin Rabea Edel ihre Geschichte „Fell“ las, sagte sie entschuldigend: „Wenn man nicht alles versteht, ist es nicht schlimm. Es ist ja ein Märchen.“

Im Märchen von Gaponenko, die aus der Ukraine stammt und seit 1996 auf Deutsch schreibt, geht es nicht nur um Holzwürmer, sondern vor allem um einen Förster, der seine Frau umbringt. Die Bärenmühle und Nordhessen hat die Autorin in ihr Herz geschlossen: „Die Landschaft ist voller Poesie.“ Vielleicht werden in Zukunft weitere junge Schriftsteller der Republik die Region entdecken. Laut Friedrich W. Block stehen die Chancen gut, dass der Wettbewerb fortgesetzt wird.

Die Schriftsteller mit den Hotels, in denen sie ihre Märchen geschrieben haben.

Katharina Bendixen (geb. 1981, Hotel Freund, Vöhl-Oberorke): Lebt in Leipzig und arbeitet auch als Übersetzerin.

Rabea Edel (geb, 1982, Schlosshotel Waldeck): Die Autorin mit Wohnsitzen in Berlin und Rom schrieb bereits zwei Romane.

Joseph Felix Ernst (geb. 1989, Parkhotel Emsthaler Höhe): Der Oberbayer verbringt gerade ein Auslandssemester in Polen.

Marjana Gaponenko (geb. 1981, Landhaus Bärenmühle, Frankenau-Ellershausen): Die aus der Ukraine stammende Romanautorin lebt in Mainz und Wien.

Constantin Göttfert (geb. 1979, Göbels Hotel Quellenhof, Bad Wildungen): Der Wiener schätzt auch die Caféhäuser in Bad Wildungen.

Nancy Hünger (geb. 1981, Hotel zum Stern, Oberaula): Die Erfurterin veröffentlich Lyrik und Prosa.

Mónika Koncz (geb. 1985, Hotel Gude, Kassel): Studiert wie viele ihrer Kollegen am Literaturinstitut in Leipzig.

Christina Maria Landerl (geb. 1979, Hotel Die Sonne, Frankenberg): Die Österreicherin hat bereits einen Roman geschrieben.

Sascha Macht (geb. 1986, Landhotel Kern, Bad Zwesten): Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leipziger Literaturinstitut.

Barbara Schinko (geb. 1980, Göbels Schlosshotel Prinz von Hessen, Friedewald): Arbeitet als Bankerin in Linz.

Ellen Wesemüller (geb, 1980, Dornröschenschloss Sababurg): Die Journalistin schreibt gerade ihren ersten Roman.

Das Buch: Friedrich W. Block (Hrsg.): Elf Perlen. Neue Märchen aus der Heimat der Brüder Grimm. Allitera-Verlag München, 144 Seiten, 9,90 Euro.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.