Verbot im Radio

Malaysias öffentlich-rechtlicher Rundfunk darf "Despacito" nicht mehr spielen

+
Die Sänger von "Despacito": Luis Fonsi and Daddy Yankee.

Das muslimisch geprägte Malaysia hat dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk untersagt, den weltweiten Sommerhit "Despacito" zu spielen.

Es habe zahlreiche Beschwerden wegen der sexuellen Anspielungen in dem Lied der Puertoricaner Luis Fonsi und Daddy Yankee gegeben, begründete Kommunikations- und Multimediaminister Salleh Said Keruak die Entscheidung am Donnerstag. Er hoffe, dass die privaten Fernseh- und Radiosender nachziehen würden. Malaysia hat strikte Zensurgesetze. In der Vergangenheit wurden bereits mehrfach Songs und Filme wegen ihrer Texte verboten beziehungsweise zensiert. Die oppositionelle Parti Amanah Negara hatte das Verbot von "Despacito" wegen seines "unislamischen" Texte gefordert. Eine Parteivertreterin nannte den Song "pornografisch" und ungeeignet für Kinder. 

"Despacito" ist inzwischen der am häufigsten gestreamte Song aller Zeiten. Das Lied im Reggaeton-Stil kam im Januar heraus und war von Anfang ein großer Erfolg. In dem Remix vom April trat dann auch der kanadische Popstar Justin Bieber auf, womit das Lied ein weltweit noch größeres Publikum erreichte. Auf YouTube wurde das erotisch aufgeladene Video bereits 2,66 Milliarden Mal aufgerufen - es rangiert damit an vierter Stelle der meistgesehenen Videos auf der Plattform.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.