Pläne für ein Tanzprojekt mit dem berühmten Choreografen

Maldoom nach Kassel

Royston Maldoom Foto: dpa

Kassel. Noch ist nichts unterschrieben, doch die Chance, dass der berühmte britische Choreograf Royston Maldoom im kommenden Jahr ein Tanzprojekt mit Kasseler Kindern und Jugendlichen realisieren wird, stehen sehr gut. Nach den Worten von Intendant Thomas Bockelmann sind sich Maldoom, der am Sonntag 69 Jahre alt wird, und das Staatstheater im Grundsatz über ein gemeinsames Projekt einig.

Allerdings werden noch Sponsoren gesucht, die sich an den Projektkosten von 180 000 Euro beteiligen. Einige Zehntausend Euro seien noch nicht abgedeckt, sagte Bockelmann der HNA. Er sei jedoch zuversichtlich, dass die erforderliche Summe zusammenkommen werde.

Weltbekannt wurde Maldoom 2003 durch das Projekt „Rhythm is it!“. Zusammen mit den Berliner Philharmonikern und Sir Simon Rattle erarbeitete Maldoom ein Tanzstück mit 250 Berliner Kindern und Jugendlichen zur Ballettmusik „Le sacre du printemps“ von Igor Strawinsky. Der gleichnamige Dokumentarfilm wurde ein Kinohit.

Im vergangenen Jahr erhielt Maldoom den Kasseler Bürgerpreis „Glas der Vernunft“. Damals wurde die Idee eines Tanzprojekts mit Kasseler Jugendlichen geboren. Derzeit sind Maldoom und Kassels Generalmusikdirektor Patrik Ringborg im Gespräch über Musikstücke, die das Staatsorchester spielen wird.

Maldoom möchte in Kassel mit 120 Jugendlichen aus unterschiedlichen sozialen und ethnischen Milieus arbeiten, so Intendant Bockelmann. Welche Schulen an dem Projekt mitwirken werden, steht noch nicht fest. Als Zeitraum sind die Monate April und Mai 2013 vorgesehen. Die Aufführungen sollen im Kasseler Opernhaus stattfinden.

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.