Der Mann, der den Funk erfand: Pee Wee Ellis

Man nennt ihn den „Mann, der den Funk erfand“: Pee Wee Ellis. Am Mittwochabend treten er und seine Band innerhalb der dreitägigen Musikreihe „Jazz-Festtage 2012“ im Theaterstübchen auf. Der 73-jährige trifft dort mit der 63-jährigen Lilian Boutté zusammen, die singen wird.

Der Saxofonist Pee Wee Ellis ist eine feste Größe in den Notizbüchern erfolgreicher Produzenten. Rod Stewart und Chris Isaak bedienten sich seines warmen, groovenden Tons ebenso wie Tom Jones und Esther Phillips. Brown bekam von ihm jahrelang den Funk auf den Leib geschneidert, Van Morrison beschäftigte ihn immer wieder als Musical-Director.

Bereits mit elf Jahren saß Ellis am Klavier. 1965 trat er der James-Brown-Revue bei und avancierte innerhalb von nur sechs Monaten zum Bandleader. Er verließ 1969 die Revue, um als Arrangeur und Musikdirektor von CTI Kudu Records, dem bekanntesten Jazzlabel der 1970er-Jahre, tätig zu sein.

2008 kehrte der Altmeister mit „Black Still Proud - An African Tribute to James Brown“ in Zusammenarbeit mit seinen langjährigen Bandkollegen Fred Wesley und Cheikh Lo zu seinen Wurzeln zurück.

Im April 2011 erschien Assemblys Album „Tenoration“, das einen dynamischen, vielseitigen Mix von Jazz und Funk bietet.

Mittwoch, 12. Dezember, 20 Uhr, Theaterstübchen, Jordanstr. 11. Eintritt Abendkasse: 27 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.