Marc-Gemälde für 4,4 Millionen Euro versteigert

+
Franz Marc als Pointillist: Sein Gemälde "Springende Pferde" wurden bei Christie's versteigert.

London - Für das Gemälde “Springende Pferde“ des deutschen Malers Franz Marc (1880-1916) hat ein Sammler umgerechnet 4,4 Millionen Euro gezahlt.

Die Bieter blieben aber bei der Versteigerung im Auktionshaus Christie's am Dienstagabend in London unter dem maximalen Schätzwert von 4,6 Millionen Euro. Marc zählt zu den bedeutendsten Malern des 20. Jahrhunderts; er hat die Künstlervereinigung “Blaue Reiter“ mitbegründet. Die drei springenden Pferde, in Öl auf Leinwand, entstanden im Herbst 1910 und sind eines der letzten impressionistischen Bilder Marcs. Es erzielte den höchsten Auktionspreis für ein deutsches Gemälde. Das bisher höchste Gebot - 7,4 Millionen Euro - gab ein Sammler für Claude Monets “Au Parc Monceau“ ab. Pablo Picassos Werk aus der Serie “Homme à l'épée“ (“Mann am Degen“) erzielte umgerechnet 6,8 Millionen Euro. Unter den deutschen Werken schaffte es auch Emil Nolde (1867-1956) mit “Mohn“ über die Millionengrenze. Daneben wurden Bilder von Paul Klee, Max Ernst und August Macke versteigert. Die Auktion mit 97 Kunstwerken sollte am Mittwoch fortgesetzt werden. Das Auktionshaus Sotheby's wollte am Abend ebenfalls eine Versteigerung mit Impressionisten starten. Dort wird auch ein weiteres Werk aus Picassos Serie “Homme à l'épée“ versteigert. Der Schätzpreis liegt bei umgerechnet 7 bis 9,5 Millionen Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.