Martin Lüker und Bernd P. R. Winter servierten „Reimragout“

+
Einmal quer durch die satirische Literatur: Martin Lüker (am Klavier) und Bernd P. R. Winter im Theaterstübchen.

Kassel. Wenn Tiefsinn sich als Unsinn tarnt, dann steht dabei meist mit spitzer Zunge formulierte Satire Pate.

Renommierte Querdenker wie Kurt Tucholsky, literarische Spitzbuben wie Robert Gernhardt und Otto Reuter oder Schelme und Komödianten wie Heinz Erhardt und Loriot lieferten die Munition, mit der Martin Lüker und Bernd P. R. Winter am Mittwoch im gut gefüllten Theaterstübchen das Zwerchfell des Publikums aufs Korn nahmen.

Für Abwechslung war gesorgt bei ihrem „Reimragout“. Mit Loriots Frühstücksdiskussion ums Viereinhalb-Minuten-Ei – herrlich wie Winter die Stimme in nervige Höhen schraubte und Lüker den Hilflosen gab. Oder mit Otto Reuters Aufforderung, bei der Partnerwahl mal auf andere Qualitäten zu achten – „Nehm’n Se ’n Alten“ – und mit kleinen humorvollen Geschichten, wie der von dem Mann, der mit sechs Frauen auf einer einsamen Insel strandet, fortan als Dauerliebhaber nur noch den Sonntag freihat und schließlich auch den nicht mehr, als noch ein weiterer Mann strandet.

Das Publikum hatte sein Vergnügen, schmunzelte und lachte ausgiebig. Auch über die Geschichte einer „Frau mit Muttertrieb“, die per Annonce „einen Babyproduzenten“ suchte und missverständlicherweise von einem Fotografen für Kinderfotos kontaktiert wurde: „Schau’n Sie da, erst kurz vorm Abendessen, hat der Schuss gesessen“.

Lüker und Winter waren ein gut aufeinander abgestimmtes Team: Musik-Komödiant Lüker, wie zu erwarten zumeist am Klavier zu finden, untermalte das Programm musikalisch und sorgte für die Zoten und Kalauer, Winter gab den Poeten, der mit großen Gesten, wohldosiertem Zynismus und bedeutungsschwerer Sprache gekonnt überzeichnete. Viel Applaus, zwei Zugaben.

Von Steve Kuberczyk-Stein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.