Medienspiegel:  Zensurvorwürfe bei Zirkustieren im TV

Zensurvorwürfe gibt es von Zirkusfreunden schon seit Längerem gegenüber der ARD. Denn bei der aufgezeichneten TV-Ausstrahlung vom Zirkusfestival von Monte Carlo wurden in den vergangenen Jahren die Nummern mit Löwen und Elefanten nicht gezeigt, obwohl sie die höchsten Festivalpreise gewannen.

Es wird vermutet, dass dies auf den Druck von Tierschützern und -rechtlern zurückzuführen ist. Denn diese wollen am liebsten gar keine Tiere mehr in der Manege sehen. Häufig werden Redaktionen mit zahlreichen Protestmails von Tierschützern überzogen.

Lesen Sie auch

Zensurvorwurf: Gibt es für Zirkus-Elefanten ein Verbot in der ARD?

Doch statt diese Diskussion öffentlich zu führen, lassen die Senderverantwortlichen die umstrittenen Szenen einfach rausschneiden und begründen dies, wie der Bayerische Rundfunk, mit fadenscheinigen Quotenargumenten.

Michael Schorn über Zensurvorwürfe bei Zirkustieren im TV

Dieses Verhalten der öffentlich-rechtlichen Sender ist eine bewusste Bevormundung der Zuschauer in einer moralischen Debatte. Scheinheilig ist zudem, im gleichen Programm Schnulzenfilme wie „Eine Robbe zum Verlieben“ mit trainierten Wildtieren zu zeigen.

mso@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.