The Schmidts unternahmen mit ihren Fans im Theaterstübchen eine Zeitreise

Mehr als eine Coverband

Gestandene Musiker: Markus Frei-Hauenschild (von links), Thomas Phleps und Kurt Sogel im Theaterstübchen. Foto: Zgoll

Kassel. Neu ist nicht immer besser, vor allem nicht in der Musik. Dies bewies am Donnerstag auch die fünfköpfige Kasseler Band The Schmidts. Mit Rock, Blues und Soul aus – so Sänger Kurt Sogel – „vergangenen Zeiten“ katapultierte sie das Publikum im Theaterstübchen in die 60er- und 70er-Jahre.

Man kann Kurt Sogel (Gesang, Gitarre), Thomas Phleps (Gitarre), Markus Frei-Hauenschild (Bass), Gerd Hallaschka (Keyboard) und Reinhard Lischeid (Drums) als Boten der Rockgeschichte bezeichnen. Nicht nur, weil sie als The Schmidts einflussreichen Künstlern wie Johnny Winter und John Lennon mit eigenen Arrangements neues Leben einhauchen, sondern weil sie selbst Teil dieser Geschichte sind. So treten die heute etwas betagteren Herren bereits seit den 60er-Jahren in Bands vor Publikum auf und haben – zumindest zwei von ihnen – als Hochschullehrer Musik zu ihrer Berufung gemacht.

Die Mischung aus langjähriger Erfahrung, technischem Können und musikalischem Wissen lässt The Schmidts zu einer Coverband der besonderen Art werden. Das spürte auch das kleine Publikum im Theaterstübchen, das sich neben einer leidenschaftlichen Performance, die jedem Jungrocker ein Vorbild sein kann, an zahlreichen Anekdoten und Ausflügen in die Musikgeschichte erfreuen konnte.

„Wir sind sehr an Inhalten interessiert. Deshalb spielen wir nicht einfach irgendwelche Songs, sondern suchen bewusst Titel aus, die eine tiefere Botschaft haben“, antwortete Keyboarder Gerd Hallaschka auf die Frage nach den Auswahlkriterien ihrer Lieder. „Trotzdem darf dabei der Spaß an der Musik nicht zu kurz kommen“, ergänzte Schlagzeuger Reinhard Lischeid.

Die Freude an der Musik übertrug sich auch auf das Publikum, das munter mitsang und sich bei Songs wie „Summer In The City“ von Sogels kratziger Stimme in die eigene Jugend entführen ließ.

Von Marian Schollmeyer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.