RTL, 20.15 Uhr

Mit mehr Macht nach oben: DSDS geht heute in die elfte Runde

+
Gewann „Deutschland sucht den Superstar“ im Mai 2013: Beatrice Egli aus der Schweiz überzeugte als erste Teilnehmerin in der Geschichte der Show das Publikum mit Schlagermusik.

Auf den ersten Blick ist bei „Deutschland sucht den Superstar“ alles wie gehabt: Dieter Bohlen sitzt in der Jury ganz rechts, daneben bewerten drei weitere, von Staffel zu Staffel andere Musiker die mal mehr und mal weniger gelungenen Auftritte der Kandidaten.

Auf markige Sprüche des Chefjurors wird der Zuschauer auch in der heute startenden elften Staffel von DSDS (RTL, 20.15 Uhr) nicht verzichten müssen. Am Ende werden die Zuschauer einen Gewinner wählen, der Weg ins Finale ist aber ein anderer als bisher. Wir zeigen, was neu ist:

Wer sitzt neben Chefjuror Dieter Bohlen in der Jury?

Die Zuschauer müssen sich an drei neue Gesichter gewöhnen. Schlagersängerin Marianne Rosenberg (58), Rapper Kay One (29) und Mieze Katz (34), Frontfrau der Band Mia, werden gemeinsam mit Bohlen die Kandidaten bewerten und entscheiden, wer in die Live-Shows einziehen darf.

„Kandidaten an die Macht“ lautet das Motto der elften Staffel. Was ist damit gemeint? 

Bisher hatten die Kandidaten, was Songauswahl, Kostüm und Choreografie angeht, wenig Mitspracherecht. Das ist jetzt anders. Jeder kann seine Songs, deren Interpretation, Bühnenkostüm und Choreografie komplett selbst bestimmen. Konflikte mit den Stimm-Trainern, Choreografen und den Stylisten sind so programmiert. RTL möchte diesmal zeigen, wie die Teilnehmer ihren eigenen Weg gehen - und dabei notfalls auch ziemlich grob die Ellenbogen ausfahren, um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

Auf dem Weg zur Bühne gehen die Kandidaten ab sofort durch den „Auftritts-Tunnel“. Was hat es damit auf sich?

In diesem Durchgang wählt jeder Kandidat vor seinem Auftritt einen Juror aus. Dieser entscheidet im Falle einer Patt-Situation, wenn sich etwa zwei Juroren für ein Weiterkommen und die beiden anderen für einen Rausschmiss entscheiden, über das Schicksal des Kandidaten.

Welche Neuerungen präsentiert DSDS noch? 

In der Live-Phase verleiht die Jury in jeder Sendung einen Trostpreis an ihren persönlichen Tagessieger. Unabhängig vom Votum der Zuschauer bekommt dieser einen Sonderpreis.

Von Lasse Deppe

Die DSDS-Jury

Dieter Bohlen:  Der 59-Jährige aus Berne ist als Einziger seit der ersten Show 2002 ununterbrochen als Jurymitglied dabei. Seine größten Erfolge als Musiker feierte er gemeinsam mit Thomas Anders als Pop-Duo Modern Talking. Bohlen ist zum dritten Mal verheiratet und hat sechs Kinder.

M. Rosenberg:  Der Schlager „Er gehört zu mir“ ist der bekannteste Titel der 58-Jährigen aus Berlin, deren Karriere 1969 mit einem Sieg bei einem Talentwettbewerb und der Single „Mr. Paul McCartney“ begann. Liiert ist Marianne Rosenberg seit über 20 Jahren mit Michael Klöckner.

Mieze Katz: Maria Mummert lautet der bürgerliche Name der Sängerin Mieze Katz. Die 34-Jährige hat mit der Berliner Elektropopband Mia fünf Alben veröffentlicht. Die bekanntesten Lieder sind „Tanz der Moleküle“ und „Fallschirm“. Mieze Katz ist politisch aktiv und bekämpft illegales Filesharing.

Prince Kay One:  Als Sohn einer Filipina und eines Deutschen wurde Kay One als Kenneth Glöckler (29) in Friedrichshafen geboren. Zuletzt dominierte eine Fehde mit seinem einstigen Förderer Bushido die Schlagzeilen. Der Ex-Partner von Mandy Capristo („Monrose“) hat vier Rap-Alben veröffentlicht. (lad)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.