Rasmus Baumann leitet neue Glamrock-Konzerte des Staatstheaters mit Queen-Hits

„Mein Gott, die haben Spaß“

Rockidol: Queen-Sänger Freddie Mercury (1946-1991). Foto: dpa

Kassel. Einen Sänger, der eine Lichtgestalt der Rockmusik wie Freddie Mercury kopieren könnte, so einen kann auch das Kasseler Staatstheater nicht auf die Bühne zaubern. Deshalb versucht es Rasmus Baumann, der Leiter des neuen rocksinfonischen Projekts „Queen“, auch gar nicht erst.

Für ihn ist es „eine Quartett-Hommage“ an Freddie Mercury, was die vier Gesangsstars Kristin Hölck, Judith Lefeber, Henrik Wager und Alex Melcher (seinerzeit vom Queen-Gitarristen Brian May eigens gecasteter Sänger des „We will rock you“-Musicals) am Freitag beim ersten Glamrock-Konzert „Another Kind of Magic“ zelebrieren werden.

Wie schon beim überaus erfolgreichen Vorgängerprojekt der Abba-Konzerte sind auch hier wieder das Staatsorchester und dieselbe hochkarätige Band dabei, wenn die größten Hits der Kultband Queen das Opernhaus erbeben lassen.

Alles wie bei Abba? Nicht ganz, sagt der Gelsenkirchener Opernchef Baumann, der in seiner Kasseler Kapellmeisterzeit mit Film- und Jazzkonzerten erfolgreiche Crossover-Projekte auf den Weg gebracht hat. Während es sich bei Abba um „reine Partymusik“ handelte, kommt bei Queen, obwohl ebenfalls ein Phänomen der 80er, „ein bisschen mehr Kunst“ mit ins Spiel, so Baumann. Hier handelt es sich um „richtigen Rock“, der formal komplexer und abwechslungsreicher strukturiert ist als die Mainstream-Musik von Abba.

Folglich werde der Fokus beim neuen Programm mehr auf der Musik liegen als auf der 80er-Jahre-Kultur, meint Baumann. Es wird keine Show-Treppe geben, sondern im Mittelpunkt der Bühne wird das Schlagzeug stehen, das von Baumanns „Lieblingsdrummer“ Andy Pilger bedient wird. Natürlich werden Riesenhits wie „Bohemian Rhapsody“, „A Kind of Magic“, „The Miracle“, „We are the Champions“, „We will rock you“ und viele andere zu hören sein.

Bei den ersten Proben habe er schon gespürt: „Mein Gott, die haben Spaß dabei“, sagt Baumann. Und dass nicht nur die bewährte Band, sondern auch das mehr als 500 Jahre alte Staatsorchester rocken kann, haben ja die zehn Abba-Konzerte bewiesen. Foto: Fritsch

Freitag, 19.30 Uhr, Opernhaus. Weitere Termine: 22.10., 25.11., 27.1.2012, 16.3.2012 und 17.5.2012. Karten: Tel. 0561/1094-222. www.staatstheater-kassel.de

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.