Bewegende Zeremonie

Mexiko trauert um Gabriel García Márquez

1 von 11
Tausende Menschen sind nach Mexiko-Stadt gekommen, um dem Literatur-Nobelpreisträger Gabriel García Márquez die letzte Ehre zu erweisen.
2 von 11
Tausende Menschen sind nach Mexiko-Stadt gekommen, um dem Literatur-Nobelpreisträger Gabriel García Márquez die letzte Ehre zu erweisen.
3 von 11
Tausende Menschen sind nach Mexiko-Stadt gekommen, um dem Literatur-Nobelpreisträger Gabriel García Márquez die letzte Ehre zu erweisen.
4 von 11
Tausende Menschen sind nach Mexiko-Stadt gekommen, um dem Literatur-Nobelpreisträger Gabriel García Márquez die letzte Ehre zu erweisen.
5 von 11
Tausende Menschen sind nach Mexiko-Stadt gekommen, um dem Literatur-Nobelpreisträger Gabriel García Márquez die letzte Ehre zu erweisen.
6 von 11
Tausende Menschen sind nach Mexiko-Stadt gekommen, um dem Literatur-Nobelpreisträger Gabriel García Márquez die letzte Ehre zu erweisen.
7 von 11
Tausende Menschen sind nach Mexiko-Stadt gekommen, um dem Literatur-Nobelpreisträger Gabriel García Márquez die letzte Ehre zu erweisen.
8 von 11
Tausende Menschen sind nach Mexiko-Stadt gekommen, um dem Literatur-Nobelpreisträger Gabriel García Márquez die letzte Ehre zu erweisen.
9 von 11
Tausende Menschen sind nach Mexiko-Stadt gekommen, um dem Literatur-Nobelpreisträger Gabriel García Márquez die letzte Ehre zu erweisen.

Mexiko-Stadt - Trauer um Gabriel García Márquez: Tausende Menschen sind in den Palast der Schönen Künste in Mexiko-Stadt gekommen, um dem Literatur-Nobelpreisträger die letzte Ehre zu erweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.