Grandioser Auftritt

Michelle kennt keine Tabus - so war ihr Konzert in der Kasseler Stadthalle

Mit viel Gefühl: Sängerin Michelle bei ihrem Auftritt in der Kasseler Stadthalle.
+
Mit viel Gefühl: Sängerin Michelle bei ihrem Auftritt in der Kasseler Stadthalle.

Michelle kennt keine Tabus - mit ihrem Auftritt in der Kasseler Stadthalle begeisterte die Schlagersängerin.

Zu oberflächlich. Zu glatt poliert. Zu meinungsschwach. Zu wohlgefühlig. Zu übertrieben. Zu schnulzig. All das und mehr wird der scheinbar heilen Schlagerwelt hierzulande immer wieder vorgeworfen. Mit Michelle war am Dienstag eine der bekanntesten und erfolgreichsten Vertreterinnen des viel gescholtenen und doch umjubelten Genres zu Gast in der Kasseler Stadthalle.

Ein 1,56 Meter zierliches Energiebündel. Eine 47-Jährige, durchtrainierte Sängerin, die auf knapp sitzende Glitzerkleidung setzt, von Liebe, Trennung, Trauer singt und das Leben mit ihren Fans feiern will. So weit, so passend zum Klischee.

Michelle kennt die Höhen und Tiefen des Rampenlichtes

Doch ist Michelle, die abseits des Rampenlichts Tanja Hewer heißt, aus dem Schwarzwald stammt, drei Töchter hat und jetzt in Köln lebt, eben auch eine Frau, die die Höhen und Tiefen der Showbranche kennengelernt hat. Eine, die auch privat nicht nur Glücksmomente zu verbuchen hatte – das Wissen darum scheint sie und ihre Fans noch stärker aneinanderzubinden.

Michelle - eine Sängerin voller Leidenschaft

Die 1000 Zuschauer in Kassel erlebten eine Sängerin voller Leidenschaft, die es versteht, mit ihren Liedern („Traumtänzerball“, „Große Liebe“, „Tabu“) und den oft persönlichen Moderationen zu motivieren – zu berühren.

Und wenn sie gleich am Anfang mit ihrer hohen, zugleich zarten und kernigen Stimme, in die sich ab und an ein Kratzen mischt, davon singt, dass jeder ihrer Fehler sie weitergebracht hat („Leben!“), dann klingt das schnell mehr nach Pop als Schlager. Schlagerpop ohne besonderen Tiefgang zwar, dafür aber von der gut gemachten, meist nicht zu weichgespülten Art.

Grandiose Show ohne Tabus - dabei aber immer echt und glaubwürdig

Unterstützt wird sie durch vier ausdrucksstarke Tänzer und eine vierköpfige Band, die für ordentliche Beats sorgt. Doch ist stets klar, wer der Star ist: Michelle. Sie lässt sich von den Tänzern hochheben, flirtet mit ihnen und dem Publikum, beherrscht den verführerischen Augenaufschlag ebenso, wie die großen Gesten. Das alles setzt sie klug und wohldosiert ein.

Auch deshalb wirkt Michelle – trotz des Windmaschinen-Dauereinsatzes und des Glitter-Make-ups – echt, glaubwürdig. Auch nach 25 Jahren auf der Bühne gelingt es ihr, dem Schlager eine frische und zugleich sinnliche Note zu verpassen. Zum Titel ihres aktuellen Albums „Tabu“, ruft sie in die Menge: „Steht auf und tanzt mit mir. Heute gibt es kein Tabu.“ Gesagt, getan. 

Ihre Botschaften kommen federleicht an – landen direkt in den Seelen ihrer Fans. Sie tanzen klatschend („In 80 Küssen um die Welt“) vor der Bühne, liegen sich zu den Balladen („Prinzessin“, „Kleine Prinzessin“, „Wenn ich was gelernt hab“) schunkelnd in den Armen und schwenken ihre Herz-Leuchtstäbe.

Michelle schenkt ihren Fans ein wohliges Gefühl

Immer wieder will die Sängerin wissen, wie es ihren „Freunden“ geht. Weiter geht sie nicht in der persönlichen Ansprache: „Ich liebe euch alle“-Sätze fallen bei ihr nicht und doch fühlt sich das Publikum geliebt – bildet mit den Fingern Herzsymbole. Und als Michelle sich gegen Ende des Konzerts auf der Bühne abschminkt, ist sie ganz und gar eine von ihnen – der Jubel besonders laut.

Nach dem Konzert hat bei ihr fast nichts von dem, was man der Schlagerwelt vorwirft, Bestand – außer, dass man mit einem wohligen Gefühl nach Hause geht. Doch das sollte niemals tabu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.