Die Kasseler Band Electric Fish And The Lipgardens nennt ihren Stil Blues-Avantgarde

„Mit der Musik Gefühle transportieren“

Electric Fish And The Lip Gardens, das sind (von links): Sarah Mönkeberg, Linda Knop, Lutz Becker und Tino Rakut. Foto: Habich

Kassel. Der Wind trägt die Klänge über den Campus, und so kommen doch noch ein paar Zuschauer herbeigelaufen. Auf einer kleinen Bühne stehen Electric Fish And The Lipgardens und nehmen das überschaubare Publikum mit ihrer Musik gefangen.

Schlagzeug und Bass, die einen hinwegfegen wollen, darüber schweben verträumte Melodien, getragen von Orgel und Gitarre, dazu die durchdringende Stimme von Sänger Lutz Becker.

Die Band sollte für die Besucher einer Soziologen-Konferenz spielen, aber mit der Planung ist etwas schiefgelaufen und der Kasseler Uni-Campus nicht gerade voll. Electric Fish genießen den Auftritt trotzdem. „Irgendwann habe ich gelernt, mich vom Maßstab Zuschauerzahlen zu verabschieden“, sagt Sänger Lutz Becker. Er hat einen anderen Ehrgeiz. „Das Wichtigste ist mir, mit der Musik Gefühle zu transportieren.“ Im Vordergrund stehe auch die eigene Freude daran, zusammen zu musizieren.

Das sehen die anderen genauso, der 46-jährige Schlagzeuger Tino Rakut, die Studentinnen Linda Knop (23) am Bass und Sarah Mönkeberg (27) an Orgel und Piano. Jede Woche spielen sie gemeinsam, seit drei Jahren in dieser Zusammensetzung, egal, wann der nächste Auftritt ist.

Man müsse dem Erfolg nicht hinterherhecheln, findet auch Schlagzeuger Rakut. Den hat der 46-Jährige bereits als ehemaliges Mitglied der Kasseler Band Die Schnitter erlebt, die als Begründer des deutschsprachigen Folk-Punks galt. Hauptberuflich verkauft er Bühnenzubehör.

Auch Sänger Lutz Becker ist seit Jahren in der Musikszene unterwegs. Er trat früher allein mit der Gitarre auf und hat lange als Tontechniker gearbeitet. Seit ein paar Jahren macht er nur noch Musik. Manchmal würde er gern öfter mit der Band spielen, als es die Zeit der anderen erlaubt. Im Probenraum stehen seine Gitarrensammlung und allerlei Zubehör, es ist sein Rückzugsort seit vielen Jahren. Hier entstehen auch neue Lieder von Electric Fish. Von den Texten wird meist nur der Refrain aufgeschrieben: Die Strophen improvisiert Becker immer wieder neu. Die Melodien entwickeln alle gemeinsam.

Dabei unterscheiden sich die musikalischen Vorbilder der Bandmitglieder: Sie reichen von Tom Waits über Interpol bis zu den Red Hot Chili Peppers oder der britischen Alternative-Rock-Band Muse, nach der sie manchmal auch klingen.

Das was als gemeinsam geprägter Stil herauskommt, wenn Electric Fish musizieren, bezeichnen sie nicht ohne Augenzwinkern als „Postmaterialistische Blues-Avantgarde“. Man kann auch sagen: Es ist laut, stark und schön.

Von Irene Habich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.