Dirigent Patrik Ringborg über das HNA-Open-Air-Konzert

Dirigierte vor 25 000 Menschen in der Karlsaue: Patrik Ringborg beim HNA-Open-Air-Konzert 2010. Foto: Herzog

Kassel. Am Samstag, 20. August, um 20 Uhr ist es wieder so weit: Dann beginnt in der Kasseler Karlsaue vor der Orangerie das große HNA-Open-Air-Konzert des Staatsorchesters mit Generalmusikdirektor Patrik Ringborg.

Einen Großteil des Programms haben die HNA-Leser bereits per Abstimmung selbst ausgewählt. Wir sprachen mit dem Dirigenten über das bevorstehende Ereignis.

Herr Ringborg, wie finden Sie die Musikauswahl der HNA-Leser?

Ringborg: Ich finde die Auswahl sehr, sehr schön, weil sie so vielfältig ist: Schnelle wechseln mit langsamen Stücken, laute mit leisen, es gibt viel Abwechslung. Ein bisschen tenorlastig bei den Gesangstiteln, aber so ist die Musikwelt.

Warum veranstalten Sie in diesem Jahr erstmals ein Wunschkonzert?

Ringborg: Es gab letztes Jahr einige Stimmen, wir würden zu schwere Stücke spielen. Darüber war ich überrascht und wollte nun wissen, was das Publikum wirklich hören will.

Sie werden auch selbst ein Stück auswählen, ebenso das Orchester und die Moderatorin Insa Pijanka. Verraten Sie uns die Titel?

Ringborg: Nein, Überraschung. Aber es sind allesamt Stücke, die von der leichten Muse berührt sind.

Werden außerdem noch andere Stücke gespielt?

Ringborg: Natürlich spielen wir auch in diesem Jahr die Sea Songs von Sir Henry Wood. Zu dieser Musik wird dann das Feuerwerk steigen. Und es wird ein Event von gut einer Minute geben, über das ich jetzt nichts sagen kann.

Ist es für Sie ein Unterschied, ob Sie vor 1500 Menschen in der Stadthalle dirigieren oder vor 25 000 in der Karlsaue?

Ringborg: Nein, für mich nicht. Für die Solisten und die Orchestermusiker ist es aber schon eine besondere Situation, denn sie blicken auf ein Meer von Zuhörern. Aber zu 25 000 Menschen zu sprechen, ist eine ganz andere Sache als zu 1000. Wenn man einen Witz macht, darf man niemals abwarten, bis einen die Reaktion der Leute erreicht. Das dauert viel zu lange.

Was sollen denn die Zuhörer mitbringen außer Decken und Picknick-Utensilien?

Ringborg: Autohupen für die Sea Songs - aber bitte nur für die! Ansonsten ein offenes Herz und eine offene Seele.

HNA-Open-Air-Konzert, 20. August, 20 Uhr, Kassel, Karlsaue. Eintritt frei.

Von Werner Fritsch

Aus dem Open-Air-Programm

Die Auswahl der HNA-Leser: Orchesterstücke: Rimski-Korsakow: Hummelflug, Grieg: Morgenstimmung, Brahms: Ungarischer Tanz Nr. 5, Mozart: „Figaro“-Ouvertüre. Aus Opern: Verdi: „La donna è mobile“ (Rigoletto), Mozart: „Der Vogelfänger“ (Zauberflöte), Puccini: „Nessun dorma“ (Turandot). Aus Operetten: Léhar: „Dein ist mein ganzes Herz“ (Land des Lächelns), Kálmán: „Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“ und: „Tanzen möcht’ ich“ (Csárdásfürstin).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.