Hüllenlose Models im Museum: Moderne Kunst oder Fleischbeschau?

Frankfurt am Main - Das wird unter Kunstliebhabern für Gesprächsstoff sorgen. Im Frankfurter Museum für Moderne Kunst stehen 20 Frauen, teils hüllenlos und auf High Heels.

Stundenlang mussten die Models am Mittwoch ausharren. So befiehlt es die strenge Künstlerin Vanessa Beecroft, die bekannt ist für ihre lebenden Kunstwerke. "Not in Fashion. Mode und Fotografie der 90er Jahre" heißt das Motto der Austellung, deren Teil die ungewöhnliche Performance ist.

Das Museum warb für die ausverkaufte Vorstellung wie folgt:

In den streng choreographierten Performances mit meist weiblichen sowie überwiegend unbekleideten Modellen thematisiert die in Italien geborene Künstlerin den menschlichen Körper: Seine Macht wird ebenso wie seine Zerbrechlichkeit vorgeführt. Jediglich mit vereinheitlichenden Attributen wie rothaarigen Perücken oder Nylonstrumpf hosen ausgestattet sind die Modelle den Blicken der Betrachter ausgesetzt. In dieser stillen Interaktion entsteht eine Spannung, die dem Betrachter sein eigenes Betrachten bewusst macht.

Wir fragen Sie: Ist das Moderne Kunst oder reine Fleischbeschau? Urteilen Sie selbst!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.