Ausstellung über das Trinken

Der Mond ist beschwipst in der Caricatura

Servierender Delfin von Rattelschneck

Kassel. Dicht wie eine Raumkapsel sein, schweinebreit, hinüber, Stillstand in den Pupillen haben, breit sein wie ein Rathaus, hackedicht: Über 200 Synonyme gibt es, um den Zustand des Betrunkenseins sprachlich zu umschreiben.

Und nach der Mitmachaktion der Caricatura-Galerie im Kasseler Kulturbahnhof werden es noch mehr sein.

Denn bei der neuen Ausstellung „Über den Durst“ - Antwort auf Hessentag und Fest zum Kasseler Stadtjubiläum mit den vielen Feierlichkeiten - werden neue Begriffe gesammelt. Die Caricatura ruft zum Mitmachen auf: Wie lässt sich Besoffensein noch benennen?

Fast ebenso viele unterschiedliche Aspekte zum Rausch greifen die 26 Zeichner auf, die mit Arbeiten zu Durst, Trinken, Bar, Weinkauf und Alkohol vertreten sind. Inklusive zweier Kasseler: Gerhard Glück und Leonard Riegel.

Das Schickimicki-Getue um Rotwein geißelt etwa Beck, wenn ein Arzt wichtigtuerisch die Weinflasche mit dem Stethoskop abhört, während seine Frau sagt: „Könntest du einmal den Wein einfach nur atmen lassen?“. Das torkelnde Nach-Hause-Kommen illustriert Ari Plikat mit einem Mond, der am Himmel „Ole Ole Oleee“ grölt.

Bei Piero Masztalersz sind die klassischen Cartoonklischees vertauscht. Stocknüchtern steht der Gatte mit Blümchen in der Tür, während die furienhafte Ehefrau mit weit aufgerissenem Mund und Whiskyflasche in der Hand ihm brüllend seine Nüchternheit vorwirft.

Gegen den Kater verordnet der Arzt bei Leonard Riegel mit ernster Miene „Chips Cheese&Onion-Style und drei bis vier Schwarzenegger-Filme am Tag“. Die Umweltdebatte macht sich der Barmann bei Denis Metz zunutze, wenn er dem Gast antwortet, das Bier sei nicht schal, sondern CO2-neutral.

Literarisches, Politisches, Biblisches (palästinensische Weinbauern wettern gegen Jesu’ Wasser-zu-Wein-Wandlung bei Harm Bengen) wechseln sich ab. Es gibt Hörstationen, eine Sitzecke aus Bierkästen und Andreas Prüstel, der in einem Cartoon ganz vorn anfängt: Bei einer Rebe, die am Weinstock in einem Selbsthilfebuch liest: „Mein Weg zur Flasche“.

Service

Bis 21. Juli, Caricatura Galerie, Kulturbahnhof, geöffnet Di-Fr 14-20 Uhr, Sa, So Feiertage 12 - 20 Uhr.

Von Bettina Fraschke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.