Mosaik der kunstvollen Klänge: Jens Josef und Annette Töpel in der Musikakademie Kassel

Konzentriert: Querflötist Jens Josef begab sich - begleitet von Annette Töpel - auf „Klangspuren“. Foto: Schoelzchen

Kassel. „Entschuldigung, ich muss gerade mal den Anfang finden, den hab’ ich nämlich jetzt vergessen.“ Dass der virtuose Querflötist Jens Josef bei seinem Konzert unter dem Motto „Klanginseln - Klangspuren“ im Saal der Musikakademie kurz den Überblick verlor, war angesichts des exotisch anmutenden Bühnenarrangements nur allzu verständlich.

So hatte der Dozent der Musikakademie Kassel acht Notenständer auf der Bühne verteilt und somit auch räumlich mehrere „Klanginseln“ geschaffen. Während des Abends wanderte Josef von Notenständer zu Notenständer und verfolgte sowohl kleinere miniaturartige „Spuren“ von Marais, Telemann und Schlee als auch umfangreichere „Klangspuren“ von Bach, Müthel, Poulenc und Töpel, die zusammen ein beachtliches Klangmosaik ergaben.

Besonders gelungen waren an diesem Abend die Übergänge zwischen den einzelnen Miniaturen und Flötensonaten, die durch mehrere kleinere Eigenkompositionen von Josef („5 Briefe“) ergänzt wurden.

Unterstützt wurde Jens Josef von der ebenfalls an der Musikakademie Kassel dozierenden Pianistin Annette Töpel. Als wahre „Schatzinsel“ konnte im vielseitigen Programm die im Rahmen dieses Dozentenkonzertes uraufgeführte Flötensonate von Annette Töpels Ehemann Michael angesehen werden. Die äußerst wirkungsvoll dargebotene Sonate wusste insbesondere mit ihrer geheimnisvollen Harmonik und interessanter Rhythmik zu gefallen.

Vergessener Bachschüler

Neben bekannten Werken wie Poulencs populärer Flötensonate spielte das Duo auch eine solche des in Vergessenheit geratenen Bachschülers Müthel, die ebenfalls überzeugend dargeboten wurde. An diesem gelungenen Abend fiel lediglich Bachs Violinsonate in g-Moll im Vergleich zum restlichen Programm etwas ab. So war das Duo insbesondere bei den beiden schnellen Sätzen nicht immer synchron. Kräftiger Applaus.

Von Sebastian Krämer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.