Musical-Premiere: Im Theater im Centrum bricht das „Campingfieber“ aus

+
Chaotisches Campingvergnügen mit den Kult-Hits der 60 Jahre: Michael Fajgel und Tanja Krauth als Erwin und Helga Schlowanz sowie Harald Tauber als Oswald Schlummermann Junior.

Kassel. „Bei uns schläft auch der dickste Brummer tief und fest ganz ohne Kummer!“ – der Bettenlagerangestellte Erwin Schlowanz (Michael Fajgel) hängt, bezüglich seines Verkaufstalents, immer ein klein wenig hinter seinem Aftershave-getränkten Kollegen Titus Hinteregger (Christoph Steinau), alias „der Terrorkuschler“, her.

Der kämpft aber nach dem Motto: „Im Hintern vom Boss ist kein Platz für uns zwei!“, ebenfalls um die Marktleiterstelle der neuen Filiale in Bettenhausen.

Auf dem Campingplatz Büchenwerra hat sich Dauercamper Erwin mit seiner Frau Helga (Tanja Krauth) extra die Parzelle neben dem Chef gesichert, um seine Chancen zu erhöhen. Doch anstatt des Herrn Oswald Schlummermann (Claudius Freyer), bricht nicht nur dessen Hippie-Sohn Oswald Junior (Harald Tauber) mitsamt seiner Chakren sortierenden Freundin „Chrissy Missy“ (Annabelle Mierzwa) in die Campingplatz-Idylle ein, sondern auch der schleimende Rivale. Das Chaos nimmt seinen Lauf.

Am Freitag feierte das von Christoph Steinau geschriebene und von Roger Canalis-Wandel inszenierte Musical „Campingfieber“ im ausverkauften Theater im Centrum (tic) mit viel Applaus seine Premiere.

Herrlich klischeehafte Charaktere prallen aufeinander – von den Darstellern überzeugend verkörpert – und werden aus ihrem Campingalltag zwischen A49-Verkehrsfunk und „Bingo mit Horst“ gerissen (Bühne: Oliver Doerr). Besonders die lokalen Anekdoten („Helga, jetzt kannst du mir mal zeigen, wo man hier in Büchenwerra schön shoppen gehen kann.“) sorgen für viel Gelächter im Publikum.

Durchzogen ist das Musical von wunderbar gesungenen Kulthits der 60er-Jahre von „Keep on Running“, „It Never Rains in Southern California“ bis zu „Satisfaction”, die bei den Zugaben auch das ganze Publikum zum Tanzen bringen (Musikalische Leitung: Yevgeniya Schott, Choreografie: Tanja Krauth).

Wieder am 31.3., 8. und 9.4., Karten Tel. 0561 / 7018 722, www.theaterimcentrum.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.