Das Gitarrenensemble der Musikakademie stellte seine neue CD „Banchetto musicale“ im Konzert vor

Musik von der besten Saite

+
Tolle Musik auf 90 Saiten bot das Gitarrenensemble der Kasseler Musikakademie: Hinten von links Daniel Weiß, Katja Wolf, Klaus Macpolowski, Michael Tröster (Leiter), Mario Raicˇ, Jens Hobein, Jakob Haufler, Imamura Takyuki, Boris Tesˇic, Benjamin Wilms und Anatoliy Pak. Vorn von links Ryosuke Hara, Jennifer Hammerschmidt, Hyae-In Jee, Anastasia Petrova und Robert Hartung. Foto: Koch

Kassel. Was klingt besser als eine Gitarre? Fünfzehn Gitarren, wenn sie vom Ensemble der Kasseler Musikakademie gespielt werden. In einjähriger Vorbereitungszeit haben sechzehn Studierende der Gitarrendozenten Michael Tröster und Wolfgang Lendle eine CD mit dem Titel „Banchetto musicale“ produziert. Fünfzehn von ihnen waren am Dienstag beim Konzert dabei, in dem die Musik des Albums unter der Leitung von Michael Tröster der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Vom Frühbarock bis in die Gegenwart reicht die Bandbreite der Stücke - die Komposition „Intermezzo leggiero quadrifariam“ des Weimarer Komponisten Jens Uwe Günther ist noch nicht einmal im Druck erschienen. So gut die CD im Zusammenspiel und von der Aufnahmetechnik auch gelungen ist, das Live-Erlebnis im Saal der Musikakademie hatte einen zusätzlichen Reiz.

Dass der Gitarrenklang im chorischen Spiel eine unvergleichliche Mischung von Zartheit und kraftvoller Präsenz hat, machte unter anderem den Reiz dieses von 60 Zuhörern heftig beklatschten Konzertabends aus. Wenn die „Chanson bohème“ aus Georges Bizets Carmen-Suite ganz leise und langsam beginnt und sich dann nach und nach in Tempo und Dichte steigert, dann wird aus der vervielfachten (und sanft schwebenden) Melodielinie über der Begleitung allmählich ein intensiver, soulartig anmutender instrumentaler Gesang. Toll!

Nicht eigens herausgestellt wurden im Konzert die solistischen Leistungen, die das insgesamt sehr präzise und dynamisch fein gestufte Ensemblespiel überstrahlten. Zu nennen sind Boris Tesˇic und Anatoliy Pak, die bei Manuel de Fallas „Danza del Molinaro“ und beim Chick-Corea-Titel „Spain“ feine Soli beisteuerten.

Von der diskreten Tanzmusik des Barockkomponisten Johann Hermann Schein bis hin zur perkussiv unterstützten Komposition Jens Uwe Günthers bewies das Ensemble unter Trösters Leitung auch seine breite stilistische Kompetenz.

CD: Gitarrenensemble der Musikakademie Kassel: Banchetto musicale. Erschienen beim Label Thorofon.

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.