Afonso Fesch und Yoel Gamzou begeisterten beim Kasseler Sinfoniekonzert mit Strauß, Korngold und Brahms

Wie man Musik neu erfindet

Zwei junge Musiker setzten beim Konzert in Kassel die Akzente: Der Geiger Afonso Fesch (links) und der Dirigent Yoel Gamzou. Foto: Fischer

Kassel. Eine Bemerkung von Yoel Gamzou (25) in einem Gespräch lautete: „Ich gehe immer ganz frei mit dem Tempo um.“ In seinem ersten Sinfoniekonzert als Kassels neuer Erster Kapellmeister führte Gamzou am Montagabend vor, welche weitreichenden Folgen dieses kleine Bekenntnis in Wahrheit hat. Man kann auch sagen: Gamzou schafft es mit ungeheurem Einsatz und Überzeugungskraft, bekannte Stücke neu zu erfinden - und das aufmerksame Kasseler Publikum jubelt ihm dabei zu.

Zum Beispiel die Ouvertüre zur Johann-Strauß-Operette „Die Fledermaus“. Mit extremen Tempo-Kontrasten und rhythmischen Schärfungen blies Gamzou so viel frischen Wind in das Stück, dass die Staubschicht des allzu Bekannten, die auf dieser Musik liegt, komplett weggeweht wurde. Viele Orchester wollen gerade solche Stücke am liebsten „so wie immer“ spielen. Es zeichnet das Kasseler Staatsorchester aus, dass es Gamzous musikalischen Vorgaben äußerst bereitwillig und engagiert folgte und sich dabei zu einer tollen Leistung aufschwang.

Ehrenrettung für einen umstrittenen Komponisten betrieb Gamzou mit dem Violinkonzert op. 35 von Erich Wolfgang Korngold. Als der gebürtige Österreicher das Konzert 1945 im amerikanischen Exil vollendete, hatte er bereits zwei Filmmusik-Oscars erhalten. Schnell wurde dem Konzert, in dem Korngold auch Themen seiner Filmmusiken verarbeitet, das Etikett „Hollywood-Konzert“ aufgeklebt.

Doch das wird dem komplexen Konzert, das zudem mit geigerischen Höchstschwierigkeiten aufwartet, nicht gerecht. Erst recht nicht, wenn es - etwa im wunderschönen zweiten Satz - so diskret und fein gespielt wird wie von dem portugiesischen Geiger Afonso Fesch (24). Geigerisch absolut souverän, dabei zurückhaltend im Gestus, ließ Fesch, der auch Konzertmeister von Yoel Gamzous International Mahler Orchestra ist, die tiefe Verlorenheit aufscheinen, die hinter der Schönheit der Romanze liegt. Seine geigerische Pranke zeigte Fesch dann im Finale.

Nicht viele Geiger haben den Mut, als Zugabe die fast 15-minütige Chaconne aus Bachs d-Moll-Partita zu spielen. Fesch hatte ihn, und seine äußerst differenzierte, klangschöne Interpretation riss auch die Orchestermusiker auf dem Podium zu heftigem Beifall hin.

Der erste Ton H erklang schon in den ersten Geigen, als Yoel Gamzou das Orchester in Brahms’ Vierte Sinfonie quasi hineingleiten ließ. Sein hoch- energetisches Musizieren mit abrupten Tempo-Wechseln und Pausen bekam diesem ersten Satz allerdings nicht so gut - der stetige Fluss der Musik ging etwas verloren. Doch wie die Musik im zweiten Satz atmete, wie sie im rasend schnell genommenen dritten Satz zum wilden Ritt wurde und wie sie sich im total entfesselten Finale schließlich verausgabte, war ein Konzerterlebnis der besonderen Art. Die Zuhörer in der fast ausverkauften Stadthalle belohnten es mit überschwänglichem, lang anhaltenden Jubel.

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.