Das Ensemble „in process“ gibt am Samstag einen Einblick in 25 Jahre Arbeit mit Minimal Music

Musik als immer neuer Prozess

Hat sich in 25 Jahren ein großes Renommee erspielt: Das Ensemble „in process“ mit seinem Leiter Ulli Götte (vorn rechts). Foto: nh

Kassel. Sein Jubiläumskonzert zum 25-jährigen Bestehen am Samstag im Gießhaus nimmt das Ensemble „in process“ zum Anlass, auf die Klassiker zurückzublicken. Stücke wie „Music in Similar Motion“ von Phil Glass und „Music for Pieces of Wood“ von Steve Reich gehörten zu den ersten Werken im Repertoire, als die Gruppe unter dem Namen „Minimal Orchestra“ 1985 ihre Konzerttätigkeit begann. Hervorgegangen war sie aus einem Kasseler Uni-Seminar Dr. Ulli Göttes: „Musik zwischen E und U“.

Die Minimal Music versprach damals als neue Musikrichtung einen dritten Weg zwischen E- und U-Musik. Inzwischen stehen die Kompositionen, deren Prinzip die allmähliche (minimalistische) Veränderung gegebener rhythmischer und melodischer Modelle ist, nicht mehr im Zentrum der Aufmerksamkeit. Doch auch heute kann die frühe minimalistische Musik begeistern.

Das Kasseler Ensemble, das heute „in process“ heißt und derzeit zwölf Mitglieder zählt, hat sich unter Göttes Leitung allerdings ebenfalls kontinuierlich weiterentwickelt.

Auch das spiegelt sich im Jubiläumskonzert: „Seit einigen Jahren öffnen wir uns auch für prozesshafte Musik außerhalb des klassischen Minimalismus“, sagt Götte. Eine große Rolle spielt dabei außereuropäische Musik, vor allem Gamelan aus Indonesien, afrikanische und indische Musik - die im Jubiläumskonzert mit dem Stück „Jatisvaram“ vertreten ist.

Zum Kern des Repertoires von „in process“ zählen seit Jahren die Kompositionen des Leiters Ulli Götte. Am Samstag sind zwei zu hören, „Parsek“ von 1986 und ein Satz aus der „Sinfonia graduell“ (1992).

Das Ensemble besteht derzeit neben dem Leiter aus drei Bläsern, drei Streichern, drei Perkussionisten und zwei Keyboardern. Mehrere hundert Konzerte im In- und Ausland hat „in process“ in 25 Jahren gegeben, fünf CDs eingespielt und maßgeblich die Minimal-Music- Festivals in Kassel bestritten.

Neuestes Projekt, das im Dezember auch in Kassel präsentiert wird, ist die Auseinandersetzung mit Jazz - das Programm trägt den Titel „Minimal Groove Music“.

Jubiläumskonzert: Samstag, 20 Uhr, Gießhaus/Universität, Mönchebergstraße 19.

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.