Karsten Koch dirigiert am 1. Dezember in Kassel Benefizkonzert

Musik soll Erlebnis sein

Dirigent voller Engagement: Karsten Koch. Foto: Stürmer/nh

Kassel. Wenn Karsten Koch vom Requiem des italienischen Komponisten Luigi Cherubini (1760-1842) spricht, gerät er ins Schwärmen. Nicht nur, dass sich keine Geringerer als Beethoven dieses Werk für sein eigenes Begräbnis gewünscht hat. Das Werk für Chor und Orchester ohne Solisten besticht sowohl durch seine kompositorischen Qualitäten als auch durch seine starke emotionale Ansprache.

Am 1. Dezember, dem Welt-Aids-Tag, wird Koch dieses Werk in einem Benefizkonzert in der Kasseler Martinskirche dirigieren. Bei dieser Aufführung werden nicht weniger als 200 Mitwirkende dabei sein - 120 Sänger des Kasseler Konzertchors, verstärkt durch Mitglieder des Kasseler Opernchores und des Chores der Theodor-Heuss-Schule in Homberg/Efze. Dazu kommt ein 80-köpfiges Orchester, bestehend aus der Orchestervereinigung Kurhessen und Musikern des Kasseler Staatsorchesters sowie fortgeschrittenen Schülern aus dem Orchester der Theodor-Heuss-Schule Homberg.

Ein gewaltiges Projekt, mit dem Koch gleich mehrere Ziele verbindet: Zum einen will er den Zuhörern in der Martins-kirche ein packendes Konzert und ein eindrucksvolles Klangerlebnis vermitteln. Auch soll ein möglichst großer Betrag für die Kasseler Aidshilfe eingespielt werden.

Darüber verfolgt Karsten Koch mit diesem Konzert auch ein pädagogisches Anliegen. Möglichst viele Mitwirkende aus der Region, und vor allem viele junge Musiker sollen eine tolle Konzerterfahrung machen: „Die jungen Leute sollen sich an etwas Besonderes heranwagen.“ Begeisterung für Musik zu wecken, das steht bei Karsten Koch ganz oben an.

Neben dem dreiviertelstündigen Requiem von Cherubini stehen zwei weitere Werke auf dem Programm: Von Antonín Dvoák die Ouvertüre „In der Natur“ und von Johannes Brahms das Chorwerk „Nänie“ auf ein Gedicht von Friedrich Schiller.

„Bei allen drei Werken handelt es sich um Musik, die unmittelbar berührt“, sagt Koch. Dass dabei die Vergänglichkeit des Lebens im Mittelpunkt stehe, sei dem Anlass des Konzerts angemessen.

Benefizkonzert: Mittwoch, 1. Dezember, 20 Uhr, Martinskirche Kassel: Kartenvorverkauf: Musik Bauer & Hieber, Kassel, Tel. 0561 / 91 88 860, Sekretariat der Theodor-Heuss-Schule.

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.