Bärenreiter-Verlag stellt App für Partituren vor

Musik studieren auf dem iPad

Zukunft des Partiturstudiums? Noten auf dem iPad. Foto: Bärenreiter/nh

Kassel. Das Notenbild ist bestechend klar - reiner als bei einer gedruckten Seite. Kein Wunder: Diese Partiturseite von Debussys Orchesterstück „Prélude à l’après-midi d’un faune“ leuchtet dem Betrachter vom iPad entgegen - dank einer neu entwickelten App des Kasseler Bärenreiter-Verlags. Unter dem Namen „Bärenreiter Study Score Reader“ kann man sich mit dieser App wichtige Werke der Musikgeschichte als Partitur auf das iPad laden und mit allem Komfort studieren.

Einen Meilenstein sieht darin Clemens Scheuch, Mitglied der Bärenreiter-Geschäftsleitung. Schon seit einiger Zeit habe es Anfragen gegeben, ob Musik nicht auch in Form von E-Partituren verfügbar sei. Doch was mit gedruckten Bücher relativ leicht möglich ist – die Herstellung einer E-Book-Version – gestaltet sich bei Partituren komplizierter.

Der Zeichensatz ist viel komplexer, und man habe die Erfahrung gemacht, so Scheuch, dass man für eine E-Partitur einen digitalen Notensatz als Grundlage braucht - Scans von gedruckten Seiten reichen qualitativ nicht aus. Auch gab es eine Menge Rechtefragen zu klären, ehe das Programm starten konnte. Wichtig war, die Partituren in Top-Qualität verfügbar zu machen, ohne dass die Datenmenge zu groß wird.

Aus technischen Gründen und wegen der angestrebten Qualitätsstandards habe man sich für eine Zusammenarbeit mit Apple entschieden, sagt Scheuch. Das heißt, die elektronischen Studienpartituren können nur auf iPads und nicht auf andere Tablet-Computer geladen werden.

Den Benutzern des Study Score Readers bieten sich viele Möglichkeiten. In verschiedenen Farben kann man Kommentare und Markierungen anbringen, auch alternative Fassungen und der kritische Bericht sind verfügbar. Der Notentext ist jedoch nicht veränderbar - Beethoven zu verbessern, ist also nicht möglich.

Dafür sind die elektronischen Partituren günstiger als die gedruckten. Bei den ersten 33 Werken liegen die Preise zwischen 5,49 und 9,99 Euro. Die Rahmen-App kann bei iTunes kostenlos samt Demo-Partitur geladen werden. Scheuch möchte das Repertoire zügig erweitern. Noten in elektronischer Form fürs Musizieren werden Scheuch zufolge dagegen noch auf sich warten lassen. Da gebe es noch viele Probleme zu lösen.

Von Werner Fritsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.