Premiere

Wat mutt, dat mutt: In der Komödie gehen "Landeier" auf Frauensuche

Hängen in der Kneipe herum: Michael Bernhard (Richard, von links), Jörg Schlichtkrull (Hein), David Wehle (Jan) und Alessandro Calabrese (Jens) mit Susanne Habenicht (Postbotin Gertrud) im Stück „Landeier“. Foto: nh

Kassel. Premiere in der Komödie: Das Stück "Landeier" wurde dort am Donnerstag von einem begeisterten Publikum gefeiert.

„Wat mutt, dat mutt“, sagen diese Männer todernst vor dem Einschenken eines Schnapsglases. Von moderner Kommunikationstechnik verstehen sie so wenig, dass ein Ei-Pott bei ihnen ein Emailletopf ist und sie Facebook wie „Fatzebock“ aussprechen. Ihr Lieblingsklang ist das Ploppen des Bügelverschlusses einer Flasche Flensburger.

Solche Typen bevölkern die Komödie „Landeier“, die am Donnerstag in der Komödie Premiere hatte und im ausverkauften Haus mit Applaus im Stehen gefeiert wurde. Es geht um die Partnerinnensuche von Landwirten aus dem hohen Norden, auf die das von ihnen selbst verwendete Attribut „döspaddelig“ bestens zutrifft.

„Landeier“ setzt voll auf staubtrockenes norddeutsches Lokalkolorit. Wenn sie „Ich“ sagen, sprechen die bauernschlauen Typen mit der eingebauten Begriffsstutzigkeit das Wort „Äääch“ aus, als Hobby geben sie „Treckertuning“ an.

Regisseur Dominik Paetzholdt setzt für den gelungenen Abend auf Turbulenz und ein bisschen Fremdschämen, steigert das Tempo von Akt zu Akt, baut witzig choreografierte Slapstickeinlagen ein und zelebriert – wie könnte es anders sein beim Thema Frauensuche – einen Männerstrip als Höhepunkt. Und solche verschossenen Unterbüxen, wie die heiratswilligen Herren sie hier auspacken, hat man auf einer Theaterbühne noch selten gesehen (Ausstattung: Henjo Olejnik).

David Wehle und Alessandro Calabrese spielen das Dick-und-Doof-artige Freundespaar Jan und Jens, die ihre Viecher („das sind Husumer Protestschweine!“) daheim im Stall keinesfalls beleidigen lassen, ihr Kumpel Richard (Michael Bernhard) hat etwas mehr Volt in der Birne als das Chaosduo, von ihm kommt die Idee, Frauen per Video im Internet zu suchen. Jörg Schlichtkrull als Wirt Hein, in dessen abgehalfterter Landkaschemme das Stück spielt, Susanne Habenicht als Postbotin Gertrud und Petra Stockinger als Besucherin Lavinia komplettieren das lustige Sextett.

Karten: 0561-18383.

Von Bettina Fraschke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.