Neu im Kino: John le Carrés Thriller-Verfilmung „Dame, König, As, Spion“

Nagende Spannung

Stilvoll in Szene gesetzt: George Smiley (Gary Oldman, links) und sein langjähriger Chef Control (John Hurt), in einer Szene des Kinofilms „Dame, König, As, Spion“. Foto: dpa

Als Agent im Dienste Ihrer Majestät der Königin ist Smiley (Gary Oldman) das vollkommene Gegenteil von James Bond. Graue zurückgekämmte Haare, zerbeulter Anzug, eine dicke Hornbrille, deren Gläser die traurigen Augen unwirklich vergrößern.

Natürlich lächelt Smiley nie und spricht nur, wenn es unbedingt sein muss. Fast zwanzig Minuten dauert es, bis er in Tomas Alfredsons Spionagethriller „Dame, König, As, Spion’ seinen ersten Satz sagt. Dabei ist in der Zeit einiges geschehen, wozu ein hochrangiger Geheimdienstmitarbeiter wie Smiley hätte Stellung beziehen können.

In der Führungsebene des britischen MI6 befindet sich im Jahr 1973 ein Maulwurf, und der Versuch von Smileys langjährigem Chef Control (John Hurt), Informationen über den Doppelagenten zu bekommen, ist bei einer Aktion in Budapest dramatisch gescheitert. Control wird vom Dienst suspendiert und Smiley muss mit ihm gehen. Aber schon bald wird Smiley zurückbeordert und soll von einem schäbigen Hotelzimmer aus die Ermittlungen gegen den Spion in der Chefetage aufnehmen.

„Dame, König, As, Spion“ – nach dem legendären Roman von John le Carré aus dem Jahr 1974 – ist ein altmodischer Spionagethriller im allerbesten Sinne. Das gilt nicht nur für das Ambiente der Siebzigerjahre, das Alfredson mit einer ungeheuren Liebe für Details und Zeitkolorit rekonstruiert, sondern auch für die unaufgeregte Erzählweise, die sich auf das Labyrinth der Geheimdienstwelt und die komplexen Konflikte zwischen Loyalität, Verrat und allgegenwärtigem Misstrauen voll und ganz einlässt.

Das ist außerordentlich spannend, allerdings auf eine schleichende, nagende Weise, die nicht auf oberflächliche Adrenalin-Effekte setzt. Und stilvoll, von der hervorragenden Kameraarbeit Hoyte van Hoytemas, der die Agentenwelt der verrauchten Hinterzimmer in dunkle Grün- und Brauntöne taucht, über die präzisen Dialoge bis hin zu einem brillanten Schauspielerensemble (Mark Strong, Colin Firth, Tom Hardy, Ciaran Hinds).

Das darstellerische Herz des Filmes ist aber Gary Oldman, der das Kunststück fertigbringt, seine durch und durch unauffällige Figur mit fein nuanciertem Spiel zum Leuchten zu bringen.

Genre: Thriller

Altersfreigabe: ab 12

Wertung: !!!!!

www.hna.de/kino

Von Martin Schwickert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.