Neu im Kino: Kampfkunstfilm „Haywire“

Ein Netz von Intrigen

Eine Amazone: Mallory Kane (Gina Carano) vor dem Showdown. Foto:  dapd

Zuallererst ist „Haywire“ ein Geschenk an seine Hauptdarstellerin Gina Carano. Im Hauptberuf war die Dame bisher mit sieben Siegen und einer Niederlage mehrfache Weltmeisterin in der Disziplin der „Mixed Martial Arts“.

Kein geringerer als Steven Soderbergh („Ocean’s Eleven“) hat nun um die versierte Kampfkunstamazone einen Film herumgebaut, der nicht nur Caranos athletischen Fähigkeiten gebührenden Raum einräumt, sondern sie von Ewan McGregor über Michael Fassbender und Antonio Banderas bis hin zu Michael Douglas mit einer Heerschar von hochkarätigen Schauspielern umgibt.

Carano spielt Mallory Kane, die Mitarbeiterin einer privaten Sicherheitsfirma, die für die regierungsamtlichen Geheimdienste die riskanteren und weniger gesetzestreuen Aufgaben übernimmt und in ein Netz von Intrigen gerät. Schon in der Eröffnungsszene wird klar, dass die Kampfszenen, die Soderbergh mit Carano inszeniert, eine ganz andere körperliche Intensität haben, als die digitalen Schnittgewitter, mit denen Martial-Arts-Szenen in den letzten Jahren aufgerüstet wurden.

Die Handlungsstruktur des Filmes ist nicht immer die übersichtlichste, aber den Zugang, den Soderbergh sich hier zum Action-Genre freilegt, ist höchst originell. Dabei gleitet der Film nie in die Genre-Parodie ab, sondern belässt es bei trockenen Ironisierungen, die sich mit einer Liebeserklärung an die körperliche Kraft der Kinobilder verbinden. Dabei können natürlich auch die Männer im Film der Reihe nach einpacken. Michael Fassbender etwa findet im Oberschenkelwürgegriff seiner Gegnerin ein schmachvolles Ende. Das Finale wiederum wird stilvoll am Strand im Licht der untergehenden Sonne ausgetragen.

Soderbergh experimentiert lustvoll und lässig mit den Formen des Genres. „Haywire“ ist kein ambitioniertes Meisterwerk des Kampfkunstkinos à la „Kill Bill“, aber eine äußerst gelungene Stilübung, die dem hyperventilierenden Actionkino wieder ein wenig Gelassenheit und Coolness einhaucht.

Genre: Action

Altersfreigabe: ab 16

Wertung: !!!!:

www.hna.de/kino

Von Martin Schwickert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.