Neue Fälle für Kasseler Anwalt auf RTL

+
Retter in der Not: Rechtsanwalt Christopher Posch.

Kassel. Eine Kanzlei in Kassel wird wieder zur Fernsehbühne. Bei „Christopher Posch - Ich kämpfe für Ihr Recht!“ recherchiert Rechtsanwalt Posch in drei neuen Teilen Gaunern hinterher. Dabei gilt: je trauriger ein Fall, desto besser.

Christopher Posch im Einsatz gab es bereits in den RTL-Sendungen „Das Jugendgericht“ und „Staatsanwalt Posch ermittelt“ zu sehen. Doch der Anwalt arbeitet nicht nur im Fernsehen, er hat auch echte Fälle. Seine Kanzlei in Kassel setzt sich unter anderem gegen Abzocker und Behördenirrsinn ein.

Der erste Fall führt den 1976 in Kassel geborenen Posch zur Witwe Christa N. Die 59-jährige Fabrikarbeiterin wollte sich nach dem Tod ihres Mannes noch einmal verlieben. Im Internet lernt sie den charmanten Unternehmer Gregor H. (Name geändert) kennen - auf den ersten Blick ein wahrer Glücksgriff.

Sie vertraut ihrem neuen Freund. Unter einem Vorwand überredet er sie, einen Kredit aufzunehmen. Blind vor Liebe unterschreibt sie einen Vertrag, der sie nun ihre Existenz kosten kann. Christa N. schwebt nicht mehr auf Wolke sieben, sondern sitzt auf einem Schuldenberg von 32 000 Euro. Ihr drohen Pfändung und Schuldeneintreiber.

Posch nimmt sich dem Fall an. Doch Gregor H. ist untergetaucht und unauffindbar. Noch schlimmer: Während seiner Recherchen findet der Anwalt heraus, dass die arglose Christa nicht die einzige einsame Frau ist, die Gregor H. betrogen hat. (che)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.