Neue Sammlung mit über 100 kuriosen und komischen Todesanzeigen

+

"Aus die Maus" hieß vorigen Herbst die erste Sammlung ungewöhnlicher Todesanzeigen von Christian Sprang und Matthias Nöllke. Bald wurde das Duo mit Zusendungen überschüttet. Eine Fortsetzung lag auf der Hand.

"Wir sind unfassbar" heißt der zweite Band mit weit über 100 bemerkenswerten, rätselhaften, absurden und tieftraurigen Anzeigen.

"Wir sind unfassbar": Lustige und skurrile Todesanzeigen

Für einen „Rubens von der Reeperbahn“ - so wird Erwin R. im Anzeigentext genannt - ist diese Illustration wohl angemessen. © HNA
Rätselhaft: Der Spruch über dieser Anzeige hat sicher viele Leser verblüfft. Der Hintergrund ist banal - es handelt sich um ein Versehen. Der Auftraggeber hatte dem Anzeigentext einen Zettel zur Gestaltung der Kranzschleife beigelegt, dessen Text irrtümlich auf die Annonce geriet. Auf der Schleife sollte auf allen Seiten „Ruhe sanft“ zu lesen sein, und falls der Platz noch reichen würde, zusätzlich „Auf Wiedersehen“. © HNA
Eigentlich schade, dass der Ort der Seebestattung nicht auch mit geografischen Koordinaten angegeben wurde. © HNA
Die Plötzlichkeit des Todes von Elke H. machen die Hinterbliebenen auf anschauliche Weise deutlich. © HNA
Und welchen Charakter mag Else H. gehabt haben? © HNA
Mitunter ist es die Konstellation unterschiedlicher Berufsbezeichnungen, die die Fantasie anregt. © HNA

Die beiden Herausgeber geben sich im Vorwort viel Mühe klarzustellen, dass es ihnen nicht um Schadenfreude geht oder darum, sich über Angehörige Verstorbener lustig zu machen. Doch sind es natürlich gerade die tragisch missglückten, unfreiwillig komischen oder grotesken Anzeigen, die das Buch besonders lesenswert machen, die einen den Kopf schütteln, ja laut lachen lassen.

Ernste Gedanken und Trauer

Daneben stößt "Wir sind unfassbar" jeden Leser auf ernste Gedanken. Es konfrontiert mit eigener Trauer, mit der eigenen Vorstellung vom Sterben: Wie möchte man selbst Abschied nehmen, wie sollen sich andere Menschen erinnern? Die auf den ersten Blick absurde Formulierung in der Anzeige für die mit gesegneten 91 Jahren gestorbene Marianne P. verrät viel davon: „Sie wollte morgens aufwachen und tot sein. Ihr letzter Wunsch ist in Erfüllung gegangen.“

Christian Sprang/Matthias Nöllke: Wir sind unfassbar. Kiepenheuer & Witsch, 232 S., 8,95 Euro, Wertung: !!!!:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.