Musik für Winterzeit und Festtage

Neue Weihnachtsalben: Fröhliche Lieder, fröhliches Fest

Dieselben Lieder wie letztes Jahr? Von wegen. Es gibt zur Weihnachtszeit in diesem Jahr ein paar großartige Neuerscheinungen, die wirklich das Zeug haben, der ganzen Familie ein frohes Fest zu bereiten - ohne Kitsch und Gefühlsduselei.

Allen voran triumphieren die britischen Folk-Rocker (und Mumford & Sons-Konkurrenten) Bellowhead mit einer Single (1), die schon bald zu den großen Weihnachts-Standards wie „Do They Know It’s Christmas“ oder „Only You“ zählen wird. Genial, wie sie in „Christmas Bells“ kurze Melodiebögen aus bekannten Weihnachtsliedern in einem neuen Song verweben. Und wenn das Fest der Liebe nur halb so fröhlich wird wie ihre Fassung von Jingle Bells (mit teilweise neuem Text) dann wird man sich noch lange daran erinnern.

Von ganz anderer Machart und auf ganz andere Art und Weise ergreifend ist „Bethlehem“ (2), das Weihnachtsalbum von Quadro Nuevo. Ergreifend deshalb, weil die Musik so nahe am Urgedanken der Weihnacht ist weil sie auf liebevolle Weise Licht und Wärme in die dunkle Jahreszeit bringt. Winterliche Musik, teilweise aus fernen Ländern, mal fröhlich, mal nachdenklich stimmend, aber immer mit einem unwiderstehlichen Zauber interpretiert. Kurzum: Ein musikalisches Weihnachtswunder.

Alle zwei Jahre veröffentlicht das Putumayo-Label ein Weihnachtsalbum zu einem speziellen Thema, mal jazzig, mal exotisch, mal bluesig. Das Acoustic Christmas Album (3) möchte mit bekannten wie neuen Liedern an eine Zeit erinnern, da man mit der Familie am Kamin saß, die alten Lieder sang und über den Sinn des Festes philosophierte. Die Musik passt zum Fest in der kleinen, verschneiten Hütte (Zooey Deschanels „Christmas Waltz“) ebenso wie zur Feier im Großstadt-Loft (Leon Redbones „That old Christmas moon“).

Eine familiäre Angelegenheit ist auch das „Wilde Winter Songbook“ (4) der 80er-Jahre Pop-Ikone Kim Wilde, die Vater Marty, Ehemann Hal Fowler und Tochter Rose zur gesanglichen Unterstützung ins Studio bat. Außerdem dabei sind Nik Kershaw und Rick Astley. Fans jener Pop-Ära werden nicht enttäuscht. Kim Wilde hat das Gespür für Pop-Perlen nicht verloren. Vier Weihnachts-Klassiker, sechs neue Lieder und eine Coverversion von den Fleet Foxes sorgen für gute Stimmung bei den Weihnachts-Partys.

Nick Lowe ist ein Musiker, dem Kollegen größten Respekt zollen. Die Pretenders, Elvis Costello, Ry Cooder und John Hiatt holten ihn ins Studio, aber der große kommerzielle Durchbruch blieb ihm versagt. Gestört hat ihn das nie. Lowe hat konsequent seinen Stiefel durchgezogen und das macht er auch auf seinem Weihnachtsalbum „Quality Street“ (5). Und was darf man hier anderes erwarten, als das exzentrischste Album der Saison? Eine Geschenkpackung, gefüllt mit Rockabilly-, New-Orleans-Jazz, Folk-, Country- und BritPop-Pralinen.

Dagegen können Erasure auf „Snow Globe“ (6) nicht anspielen. Zwar geben Eigenkompositionen wie „Loving Man“ und „Bells of Love“ mit viel Synthesizer-Bling-Bling noch typische Erasure-Hits ab, aber ihre Interpretationen von Weihnachtsliedern wie „Gaudete“, „Silent Night“ oder „White Christmas“ sind uninspiriert und langweilig.

Früher oder später bringt jeder große Pop-Star mal ein Weihnachtsalbum heraus. In diesem Jahr dachten sich das Mary J. Blige (7), Leona Lewis (8) und Kelly Clarkson (9), deren Alben trotz der unterschiedlichen Genres eines gemeinsam haben: Sie sind typisch für die jeweilige Interpretin. Das heißt, dass Fans zwar voll auf ihre Kosten kommen, aber kaum neue hinzukommen werden. Pflichterfüllung nennt man das. Doch zur Weihnachtszeit dürfte es ein bisschen mehr sein.

Von Wilhelm Ditzel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.