2015 in der Stadthalle

Interview: Amigos-Sänger Bernd Ulrich über "Sommerträume"

Zwei Brüder mischen die volkstümliche Musikszene auf: Bernd Ulrich (64) und sein zwei Jahre älterer Bruder Karl-Heinz aus Mittelhessen eilen als Schlagerduo „Die Amigos“ von Erfolg zu Erfolg. Wir sprachen mit Bernd Ulrich über das aktuelle Album und und ihre Tournee.

Herr Ulrich, Ihre CD und Ihre Tour tragen beide den Titel „Sommerträume“. Gehen Ihre Gefühle im Moment nicht eher Richtung Weihnachtern? 

Bernd Ulrich: Na ja, das Album „Sommerträume“ ist im Juli erschienen - und es ist übrigens schon jetzt unser erfolgreichstes Album. Wir sind auch mit unseren vorigen Alben in Deutschland und in Österreich immer auf die Position eins gekommen, aber diesmal haben wir das Triple geschafft, das heißt: Auch in der Schweiz waren wir auf Anhieb auf der Eins.

Ein grandioser Erfolg, und wenn Sie Mitte Mai nach Kassel kommen, ist der Winter ja auch schon vorbei. Welche Beziehung haben Sie zu Kassel? 

Ulrich: Wir sind ja regelmäßig in Kassel und freuen uns, dass wir hier so viele Fans haben. Kassel ist auch deshalb etwas Besonderes, weil hier unser Heimatsender HR4 ist, und auch da sind wir öfter zu Gast.

Was können die Fans in Kassel von Ihnen erwarten? 

Ulrich: Wir werden in Kassel viele Titel aus unserer neuen CD singen, und auch unsere neue Bühne wird auf die Titel abgestimmt sein. Aber wir werden auch unsere Klassiker spielen, das erwarten unsere Fans von uns.

Auf dem Cover der „Sommerträume“ sind Sie unter Palmen zu sehen. Ist Fernweh für Sie das Thema? 

Ulrich: Wir wollten den Menschen mit dem Album „Sommerträume“ ein bisschen Sommerfeeling ins Haus bringen. Unser letzter Sommer war ja in Deutschland sehr abwechslungsreich: ein Tag fast 40 Grand, den anderen Tag 15 Grad. Aber wir singen ja nicht nur über Sommer, Sonne und Wind, sondern wir haben auch sozialkritische Texte dabei. Da geht es um Obdachlosigkeit, da geht es um den Tod, aber auch um Kindesmissbrauch.

Sie sind Botschafter des Weißen Ringes. Was bedeutet dieses Engagement für Sie und Ihren Bruder? 

Ulrich: Der Kampf gegen Kindesmissbrauch liegt uns sehr am Herzen. Wir fordern den Gesetzgeber auf, weitere Maßnahmen gegen Kindesmissbrauch zu ergreifen, zum Beispiel härtere Strafen. Ich bin einfach der Meinung, wer ein Kind missbraucht, ist sehr, sehr krank und gehört weggesperrt.

Karten für den Tourneeauftritt „Sommerträume“ in der Stadthalle Kassel am 17. Mai: 

HNA-Kartenservice: Tel. 0561 / 203 204.

Viele Ihrer Titel handeln von der Liebe. Was ist zu diesem Thema noch zu sagen? 

Ulrich (lacht): Nehmen Sie den Titel „Wie weit kann Liebe gehen?“ Da sucht eine Mutter jahrelang ihren verlorenen Sohn und gibt nicht auf. Das ist zum Beispiel mit Liebe gemeint: Mutterliebe.

Heimatliebe zählt auch dazu. Was lieben Sie besonders an Ihrer mittelhessischen Heimat? 

Ulrich: Wir sind hier groß geworden, hier steht das Elternhaus, hier sind unsere Freunde. Wir können uns gar nicht vorstellen, woanders zu leben als zwischen Vogelsberg und Wetterau.

Zu den Personen

Die Musiker Bernd (64, links) und Karl-Heinz Ulrich (66) sind gelernte Bierbrauer (Bernd) und Lkw-Fahrer (Karl-Heinz). Der Durchbruch gelang dem Duo 2007 mit dem Nummer-eins-Album „Der helle Wahnsinn“. Angefangen hatten die Amigos schon 1970 mit Bernd am Schlagzeug und Karl-Heinz an der Gitarre. Privates: Bernd Ulrich wohnt mit seiner Frau im mittelhessischen Hungen. Seine Tochter Daniela singt ebenfalls Schlager. (mal)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.