Nicolas Wefers erhielt Kasseler Kunstpreis

+
Nicolas Wefers

Kassel. Er hat zuerst Kunstwissenschaften studiert und dann noch Visuelle Kommunikation angeschlossen: Für seine experimentelle Fotografie bekam Nicolas Wefers den Kasseler Kunstpreis.

Kassel. Nicolas Wefers, der am Donnerstagabend mit dem mit 5000 Euro dotierten Kasseler Kunstpreis ausgezeichnet wurde, „versucht grundsätzlich, es anders zu machen als die anderen“. So würdigte Joel Baumann, Kunsthochschul-Rektor und Vorsitzender des Kunstvereins, den 1987 in Kassel geborenen Preisträger. Im vollen Kunstverein fand auch die Verleihung durch Oberbürgermeister Bertram Hilgen und den Stiftungsratsvorsitzenden Dr. Wolfgang Schäfer statt.

Wefers schließt an sein Studium der Kunstwissenschaften noch eines der Visuellen Kommunikation mit Schwerpunkt experimentelle Fotografie an. In der Klasse von Prof. Bernhard Prinz ließ er in den ersten vier Semestern die Kamera beiseite, produzierte Bilder lieber mit Kopierer oder Scanner. Baumann beschrieb Wefers’ neugierige Skepsis gegenüber den Mitteln der Fotografie, sein Interesse an zielgerichteter Recherche, präziser Forschung, seine Fähigkeit, sich in ein Thema hineinzusteigern.

Einen Preisträger aus dem Bereich Musik gab es in diesem Jahr nicht - das niedrige Zinsniveau, unter dem viele Stiftungen leiden, macht sich bemerkbar. Hilgen wies darauf hin, dass die Stadt die wegen der fehlenden Zinserträge entstehenden Lücken möglichst zu schließen versucht, damit die Stiftungen „die Durststrecke überstehen“.

Ohne Musikpreisträger fehlte diesmal auch dessen Livemusikbeitrag. Diese Lücke füllten Tänzer von Sozo visions in motion mit zwei beeindruckenden Choreografien.

Förderungen und Ankäufe 

Fördermittel der Zippel-Stiftung in Höhe von 13 700 Euro gehen an: Projektgruppe 387 für die Ausstellungsreihe im Kulturbahnhof, Galerien der Südstadt für das Galeriefest, Musikreihe Forum Komposition, Trio Omphalos für die Reihe „Extreme X“, Kunsthochschule für das Projekt „Minimal Privacy“ und den Rundgang, Lage für ihr Ausstellungsprogramm, piano.

voce.ensemble für das Liedfestival, Initiative Bergpark-Konzerte, Projektgruppe Seeblick für die gleichnamige Theaterproduktion, Sozo visions in motion für ein Tanzprojekt, Stellwerk im Kulturbahnhof für das Ausstellungsprogramm, Studio Lev für das Musical „Grimm!“, Rana Matloub für das Ausstellungsprojekt „Zwei Kulturen“ und Soundcheck für die gleichnamige Musikreihe.

Kunstwerke im Wert von 4810 Euro für die Artothek der Stadtbibliothek wurden angekauft von Romina Abate, Ekachai Eksaroj, Shpresa Faqi, martinafischer13, Erik Schäfer, Sabine Stange und Vidal & Groth.

Fotoarbeiten von Nicolas Wefers sowie die angekauften Kunstwerke sind noch am Freitag, Samstag und Sonntag, 11-18 Uhr, im Kunstverein ausgestellt.

Von Mark-Christian von Busse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.