Niederländisches Museum zeigt DDR-Alltag

+
Wer einen Blick auf den Alltag der untergegangenen DDR werfen will, kann das in den Niederlanden tun.

Enschede - “Ostalgie“ tief im Westen: Wer einen Blick auf den Alltag der untergegangenen DDR werfen will, kann das in den Niederlanden tun.

“DDR - Impressionen einer vergangenen Republik“ lautet der Titel einer Ausstellung des Museums TwentseWelle in Enschede, sagte Museumssprecherin Wilma Tempelman am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht der “Grafschafter Nachrichten“. “Typisch DDR“ sei zum Beispiel das DDR-Auto Trabant, aber auch eine große Lenin-Statue vor dem Museum steht. Die vom 2. Oktober bis zum 28. Februar 2010 laufende Ausstellung ist Teil des grenzüberschreitenden Festivals “GrensWerk“, bei dem auch Nina Hagen auftritt.

Anlass der Schau ist der Fall der deutsch-deutschen Grenze, der sich in diesem Herbst zum 20. Mal jährt - ein weltpolitisches Ereignis, dem sich das Museum an der niederländisch-deutschen Grenze natürlich widmen wolle, betonte Sprecherin Tempelman. Die Ereignisse vor 20 Jahren hätten auch die Niederländer bewegt. “Viele Niederländer sind damals in die DDR gefahren“, sagte sie. Neben dem Konzert von Nina Hagen am kommenden Donnerstag (1. Oktober) in Enschede - zwei Tage vor ihrem Auftritt in Berlin anlässlich des Tags der Deutschen Einheit - soll am 2. Oktober eine Honecker-Puppenparodie im Museum zu sehen sein.

Abends tritt der Chor der nationalen “Reisopera“ mit Werken von Bert Brecht und Kurt Weill auf. Am Sonntag (4. Oktober) kommen niederländische Trabant-Fans auf dem Museumsplatz zu einem großen Trabi-Treffen zusammen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.