Nobelpreisträgerin Müller sagt Lesung ab: Schwer erkrankt

+
Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller soll „schwer erkrankt“ sein.

Essen - Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller hat eine lange geplante Lesung in Essen kurzfristig abgesagt. Die Schriftstellerin sei “schwer erkrankt“, erklärten die Organisatoren von der Buchhandlung Proust am Dienstag.

Müller sei am Montag “zusammengeklappt“, sagte der Verleger der in Essen erscheinenden Literaturzeitschrift “Schreibheft“, Norbert Wehr. Die Strapazen der vergangenen Tage seien ihr nah gegangen, erklärte Wehr unter Berufung auf ein Telefonat mit der Autorin.

Die aus Rumänien stammende deutschsprachige Schriftstellerin hatte am vergangenen Donnerstag den diesjährigen Literaturnobelpreis zugesprochen bekommen. Bei der Verleihung des Deutschen Buchpreises in Frankfurt am Montagabend hatte Müller nach Angaben von Teilnehmern “noch einen ganz munteren Eindruck“ gemacht.

Bei der Pressestelle der Frankfurter Buchmesse war von einer Erkrankung der Autorin am Dienstagabend nichts bekannt. Herta Müller wird von Mittwoch an zu mehreren Terminen auf der Messe erwartet. Die Organisatoren der Lesung in Essen erklärten, Müller habe am Dienstagnachmittag kurzfristig wegen der Erkrankung abgesagt.

Wegen des großen Publikumsinteresses war die Essener Lesung in ein Kino mit 1500 Sitzplätzen verlegt worden. Die Buchhandlung bemühe sich um einen neuen Termin. “Herta Müller ist diese Lesung sehr wichtig“, erklärten die Veranstalter. Die Schriftstellerin hatte im Filmhaus “Lichtburg“ aus ihrem neuen Roman “Atemschaukel“ vorlesen wollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.