Trotz Regen kamen hunderte Besucher zum Festival „Mind the Gap“

Kassel. Viele Kinder tobten am Samstagnachmittag umher, beim Umsonst-und Draußen-Festival „Mind the Gap“ im Nordstadtpark: ihre Gesichter vom Kinderschminken bunt, genau wie die Haare vieler Besucher.

Drei Bands haben gespielt, die Stimmung hat die ersten Schauer überstanden.

Als die Bondage Fairys aus Stockholm loslegen, mit sattem, originellen Indiepop, unterlegt mit elektronischen Beats, da muss ein Vater den Sechsjährigen auf seinen Schultern beruhigen: „Ist es Dir zu laut?“ Vielleicht macht dem Kleinen ja nur die Verkleidung Angst: Der Sänger hat sein Gesicht mit einer schwarzen Atemmaske à la Star Wars verdeckt, dazu trägt er einen roten Bauhelm auf dem Kopf. Sonja Winkelmann (30) ist extra aus Bielefeld angereist, um die Schweden zu sehen. Sie und Freundin Simone Loose (28) haben Badekappen gegen den Regen auf und bespritzen alle aus einer mit Bier gefüllten Wasserpistole. Die Bondage Fairys sind so gut, dass man sie gern noch lauter gehört hätte.

Mind-the-Gap-Festival in Kassel

In der Pause können die etwa 400 Besucher an Ständen Bier und Hotdogs kaufen, selbstgenähte Biene-Maja-Taschen oder Band-T-Shirts. Die Stimmung ist gelöst und friedlich. Ein Besucher um die 40 freut sich, dass so viele Bands aus Kassel spielen: Im vergangenen Jahr seien „zu viele Südhessen“ dabei gewesen. Nach einem ruhigeren, melodischen Auftritt der Mobylettes betreten King Khan and his Shrines die Bühne. Der Frontmann hat sich verkleidet wie der flüchtige lybische Ex-Diktator Muammar al Gaddafi: mit golden Glitzergewand und Generalsmütze.

Gespielt wird gediegener Funk and Soul. Nicht ganz so stark, wie man es von einem Headliner erwartet: Trotzdem wollen alle tanzen, nach diesem Tag und um diese Zeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.