Restliche Kandidaten im Schnelldurchgang

"Millionärswahl": Notbremse für  den Quotenflop

Gescheitert: Ratlosigkeit machte sich bei Elton schon während der Live-Sendungen breit. Immer wieder stolperten auch die Moderatoren bei Regelerklärungen und dem geplanten Ablauf der Sendung. Foto: dpa

Pro7 und Sat.1 reagieren auf die miserablen Quoten der Sendung „Millionärswahl“ und verkürzen die Sendung stark. Am Samstag sollen die restlichen 35 Kandidaten im Schnelldurchlauf vorgestellt, die eine Woche später im Finale um den titelgebenden Gewinn kämpfen.

Pro 7 und Sat.1 reagieren auf die miserablen Quoten der Sendung „Millionärswahl“ und verkürzen die Sendung stark. Die restlichen 35 Kandidaten werden am Samstag im Schnelldurchlauf vorgestellt. Bis Sonntag, 18 Uhr, haben die Zuschauer dann die Möglichkeit, über fünf weitere Finalisten zu entscheiden.

Einen entsprechenden Bericht des Branchendienstes „DWDL“ bestätigte Moderator Elton am Montagmorgen auf seiner Facebook-Seite. „Der Zuschauer hat entschieden. Somit ist die Millionärswahl doch eine sehr demokratische Show. Ich persönlich finde es etwas schade“, schrieb der 42-Jährige.

In einer Pressemitteilung gaben Pro 7 und Sat. 1 bekannt, dass die Show auch auf einen späteren Sendeplatz verlegt wird. Um 22.15 Uhr steht die Show damit in direkter Konkurrenz zum RTL-Dschungelcamp. In einer Reihe via Twitter veröffentlichter Statements heißt es: „Millionärswahl war und ist ein innovatives Showkonzept - das leider gescheitert ist. Wir werden weiter den Mut haben, mit neuen Shows am Start zu sein.“

Die im Vorfeld massiv beworbene Sendung hatte sich als Quotenflop entpuppt. Die zweite Ausgabe der Show sahen nur 980.000 Zuschauer, was einem Marktanteil von 3,2 Prozent entspricht. Bei der Premierensendung hatten noch etwa doppelt so viele eingeschaltet. Viel Kritik hatte der Abstimmungsmodus am Ende der ersten Sendung geerntet. Durch eine zu stark gewichtete Punkteverteilung der Kandidaten untereinander war der vom TV-Publikum favorisierte Ralf Zanders ausgeschieden.

Im Halbfinale am Samstag präsentiert sich auch Beatboxer Onur Romanci aus Bad Wildungen. Der 16-Jährige ist enttäuscht über die Absetzung der Show. „Ich hatte mich schon sehr auf die Livesendung gefreut, aber vielleicht bin ich ja dann im Finale dabei“, sagte er gegenüber der HNA und kritisierte ebenfalls die bisherigen Abstimmungsverfahren. Am Samstag zeigt Pro7 nun nur einen Zusammenschnitt aus Archivmaterial und dem Bewerbungsvideo Romancis.

Von Lasse Deppe 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.