Schickes Moleskine-Design für Genfer Bibel-Übersetzung

Wie ein Notizbuch

Bibel als Moleskine-Band: Exemplare der neuen Übersetzung. Foto: nh

Man könnte es sich einfach machen und spotten, dass die Kirche auf einen Trend anspringt, der längst keiner mehr ist. Andererseits sieht das Neue Testament in der Aufmachung der berühmten Moleskine-Notizbücher tatsächlich elegant und schick aus.

„Moleskine“ hießen die schlichten Notizbücher mit einem Umschlag aus Moleskin - ein robuster Baumwollstoff - den ein Gummiband umschloss. Ein Schreibwarenhändler in Tours vertrieb sie, Künstler wie Hemingway, Picasso und viel später Bruce Chatwin waren seine besten Kunden. 1998 übernahm die italienische Firma Modo & Modo den Namen und begann eine geschickte Vermarktungsstrategie für die Notizbücher und bald auch Kalender, die längst mit einem Lederimitat versehen aus China kommen.

Wie das trendige Moleskine, inklusive Gummiband und Falttasche, sieht das Neue Testament aus, das Genfer und Deutsche Bibelgesellschaft vertreiben. Es macht Spaß zu stöbern und in den Randspalten Alternativen der Übersetzung zu vergleichen. Denn diese Neue Genfer Übersetzung (NGÜ) ist fragwürdiger als die zeitgemäße Verpackung der Designerin Eva Jung.

Seit 15 Jahren wird daran gearbeitet. 2000 erschienen erste Passagen - „so urtexttreu wie möglich“, wie es auf der Webseite ngü.info heißt, aber „in der Sprache von heute“. Nichts gegen Versuche, die Verständlichkeit zu erhöhen (jede Kinderbibel leistet das). Wem aber die Luther-Übersetzung im Ohr klingt, der wird zucken.

Ein Beispiel aus dem Karfreitagsgeschehen: „Mich dürstet“, sagt Jesus laut Johannes am Kreuz, und dann: „Es ist vollbracht! und neigte das Haupt und verschied.“ In der NGÜ steht: „Ich habe Durst!“ und „Dann neigte er den Kopf und starb.“ Liegt darin ein Gewinn?

Ist es nicht wichtiger, sich mit der ursprünglichen Übertragung auseinanderzusetzen (die in diesem Fall aus den Passionen Johann Sebastian Bachs so vertraut ist), statt von vornherein zu vereinfachen? Auch wenn vom „Geist der Ängstlichkeit“ statt von „Verzagtheit“ die Rede ist (2. Tim. 1,7), ist das eine Verarmung.

Neues Testament. Neue Genfer Übersetzung. 640 S., 12,90 Euro, Wertung: !!!::

Von Mark-Christian von Busse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.