Obama wird lucky und rappt den Hit des Jahres

Sie machen uns glücklich: Barack Obama mit dem französischen Pop-Duo Daft Punk.

Nachdem bekannt geworden war, dass die USA uns über das Internet ausspionieren und kurz vor dem Besuch von Barack Obama in Deutschland machte bei Facebook ein schöner Bilderwitz die Runde. Ein Mädchen schüttelt dem US-Präsidenten die Hand und sagt: „Mein Vater sagt, Sie können in meinen Computer gucken.“

Darauf antwortet Obama: „Das ist nicht dein Vater.“

Offensichtlich kennt Obama nicht nur unser Privatleben, er weiß auch, welche Musik wir gut finden. Im Internet ist nun ein Video aufgetaucht, das Obama zeigt, wie er den Song „Get Lucky“ des französischen Pop-Duos Daft Punk rappt. Ist vielleicht der Big Brother Obama für den Hit des Jahres verantwortlich?

So weit ist es dann doch noch nicht. Der Student Fadi Saleh hat den Clip zusammengeschnitten – und zwar aus O-Tönen Obamas von Pressekonferenzen und anderen Auftritten. Das Ergebnis ist verblüffend und wurde bereits mehr als fünf Millionen Mal angeklickt. Ähnliche Filmchen hatte Baracksbubs, wie sich der Bastler bei Youtube nennt, schon Liedern von Lady Gaga und Justin Bieber gemacht.

Mit „Get Lucky“ liegen Obama und Saleh im Trend. Im Netz wurde die tolle Disco-Nummer schon unzählige Male parodiert und gecovert. Eine der schönste Beiträge ist die wehmütige Singer-Songwriter-Version der englischen Indie-Folk-Band Daughter. Und ein Franzose hat mit „Get Lucky“ eine musikhistorische Zeitreise unternommen – vom Klang der Zwanziger bis zum Sound der Zukunft. Der ist für Obama sicher nichts Neues – er weiß schließlich schon alles.

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.