21 Acts

Oben-Festival an der Knallhütte: Fünf Sterne Deluxe, Turbostaat, Haiyti

+
Sie sind dabei: Turbostaat

Baunatal. Das Oben-Festival geht in die nächste Runde. Am 2. Juni steigt die dritte Auflage des Festivals, bei dem neben der Musik besonders viel Wert auf das Flair gelegt wird.

Mit dabei sind auf dem Gelände an der Knallhütte in Baunatal: die 90er Rap-Helden Fünf Sterne Deluxe und die Punkrocker Turbostaat.

Die Headliner

Sie wollen nochmal flashen: 17 Jahre ist es her, dass Fünf Sterne Deluxe, die Hamburger HipHop-Urgesteine, ihr letztes Album auf den Markt gebracht haben. Aber Das Bo, Tobi Tobsen, Designer marcnesium und DJ Coolmann haben seit Oktober etwas Neues am Start – ihr Album „Flash“. „Die Band trat seit gefühlten Äonen nicht mehr in Kassel auf, auch auf der Tour zu ihrem aktuellen Reunion-Album ließen sie unsere nordhessische Perle links liegen“, sagt Christof Lutz vom Oben-Team. Um so schöner sei es, dass sie nun beim Oben-Festival dabei seien.

Die Gruppe Fünf Sterne Deluxe

Viele Worte macht das Festival-Team in Sachen Begeisterung beim Co-Headliner nicht: „Yippieh!“, so lautet der Kommentar, der Turbostaat gilt. Die Hamburger Punkrocker befinden sich seit Oktober in einer Konzertpause und basteln laut ihrer Internetseite gerade an neuen Liedern. „Das bedeutet, dass wir 2018 nur wenige Konzerte spielen werden“, schreiben sie dort. Eines davon in Baunatal.

Die Rapperin Haiyti

Die Stilrichtungen

Auf drei Bühnen werden insgesamt 21 Acts auftreten und die haben musikalisch wieder jede Menge Abwechslung im Gepäck: von Indie über Pop, Elektronik, HipHop, Rock und Punk.

Die Abwechslung

Die ist garantiert, das zeigt ein Blick auf die Künstler, die beim Oben-Festival auf den Bühnen stehen werden. Mit dabei ist die momentan sehr angesagte Hamburger Rapperin Haiyti, mit schrägen und raffinierten Sound und Texten, das Berliner Duo Ira Atari, Ahzumjot stahl gerade gemeinsam mit Casper der Studioband von Klaas Heufer-Umlaufs neuer Show die Show. Für Stimmung und vor allem gute Musik werden außerdem sorgen: die Las-Vegas-Glam-Band Blond aus Chemnitz, die Schweizer Dyse mit ihrem Mix aus Rock, Metal, Punk, Pop und Jazz sowie das Indie-Pop-Duo Client Liaison aus Australien, die beiden Rapper Luk & Fil aus Mainz, der aus Hofgeismar stammende Rapper Pimf, die Indie-Pop-Band Fuck Art Let‘s Dance aus Hamburg und die Kasseler Newcomer Who Killed The Lynx.

Das Drumherum

Wer das Oben-Festival kennt, weiß, dass die Macher nicht einfach nur tolle Musiker präsentieren wollen, sie legen großen Wert auf das Drumherum. Performer und Artisten, handgemachte Deko, ein Saunawagen, Graffiti-Action mit den Kasseler Künstlern von Kolor Kube, Siebdruck-Mitmachaktionen, Kinderbespaßung und ausgewählte Essenstände mit regionaler, qualitativer und internationaler Küche sollen das Festival wieder zu einem Erlebnis machen.

Das Ziel

Da haben sich die Veranstalter einiges vorgenommen: Sie wollen eine attraktive, handgemachte, regional verwurzelte Veranstaltung mit überregionaler Strahlkraft etablieren. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Die Macher

Hinter dem Oben-Festival stehen Menschen aus der Region: Andreas Störmer und Mathias Jakob, die seit einigen Jahren den Club Unten in Kassel betreiben. Lutz Reimer ist für das Festivaldesign und Bandbookings zuständig. Dr. Jürgen Truß verhandelt die formalen Rahmenbedingungen. Christof Lutz ist für Konzeption, Redaktion, Booking und Visuelle Kommunikation an Bord. Bernhard Weiß ist verantwortlich für Planung, Sponsoring und Finanzierung.

Die Karten

Tickets können über die Internetseite www.oben-festival.de oder über das Kartentelefon 0561/203204 erworben werden.

Karte: Hier ist die Knallhütte

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.