Bekannte Fernsehschauspieler begeistern Zuschauer

Kömodie "Lieber schön" in Baunatal: Oliver Mommsen und die Sache mit der Liebe

+
Komödie mit Staraufgebot: Oliver Mommsen (links) und Roman Knizka in „Lieber schön“.

Baunatal. Die Beziehungsgeschichte „Lieber schön" der Komödie am Kurfürstendamm, die am Montag in der Stadthalle in Baunatal gezeigt wurde, erwies sich als Glücksgriff: Vier fernsehbekannte Schauspieler begeisterten die 500 Zuschauer, die sich durch das pfiffige zweistündige Stück des Erfolgsautors Neil LaBute bestens unterhalten fühlten. Regie führte Folke Braband.

Die Handlung ist schnell erzählt: Greg und Kent sind Freunde und Arbeitskollegen. Kent ist mit Carly, einer Kollegin, zusammen und Greg mit Steph, einer Friseurin. Greg hat sich von seinem großmäuligen Freund mitreißen lassen und eine unbedachte Bemerkung über das Aussehen von Steph gemacht. Carly hat es gehört und ihrer Freundin gleich weitererzählt.

„So etwas würde ich über dich nie sagen“, schreit Greg (Oliver Mommsen). Doch Steph (Tanja Wedhorn) gibt keine Ruhe, sie beschimpft ihren Freund und attackiert ihn, bis er fürchtet, dass sie wieder seine Fische in die Toilette schütten könnte und zugibt, über sie gesprochen zu haben.

Steph verlässt Greg. Dass er gesagt hat, sie sehe „normal“ aus, heißt für sie, dass er sie hässlich findet. Kent (Roman Knizka) betrügt seine Freundin Carly (Nicola Ransom) inzwischen und zieht Greg in seine Lügen mit hinein.

Roman Knizka, den man aus Fernsehkrimis und Liebesfilmen kennt, spielt das oberflächliche Großmaul Kent sehr überzeugend. Nicola Ransom gelingt als Carly die Verwandlung von der rechthaberischen Freundin zur völlig verunsicherten und misstrauischen Schwangeren. Und Tanja Wedhorn (ebenfalls bekannt aus der Serie „ Bianca - Wege zum Glück“) spielt die keifende Steph, die gar nicht aufhören kann, auszuteilen, mit großer Intensität. Erst spät zeigt sie ihre weiche Seite.

Oliver Mommsen (beliebter Ermittler im Bremer „Tatort“) überzeugt als Greg mit vielerlei Facetten. Er entwickelt sich vom geduldigen Erklärer zum Zyniker, den es enorme Kraft kostet, sich aus dem unguten Einfluss von Kent zu befreien. Von dem schrägen Podest, das mit wechselnden Kleinmöbeln als Bühne dient, steigt Greg schließlich herunter in ein neues Leben.

Sehr langer und herzlicher Applaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.