Auftakt der Wilhelmshöher Schlosskonzerte im Ballhaus mit dem viel beklatschten Mandelring Quartett

Otto Desoff - Begegnung mit einem Komponisten

Kassel. Kennen Sie Otto Desoff? Und wussten Sie, dass der als großer Dirigent in die Geschichte eingegangene Musiker 1859 die Nachfolge von Louis Spohr in Kassel angetreten hatte?

Leider hat es Desoff – anders als seinen berühmten Vorgänger – nicht lange in Kassel gehalten, nach nur einer Spielzeit holte man ihn nämlich an die Wiener Hofoper. Die Wilhelmshöher Schlosskonzerte widmen sich in dieser Saison eben diesem Komponisten, der wenige gewichtige Kammermusikwerke komponiert hat, und stellen diese vor allem in Beziehung zum Freund und Weggefährten Brahms. Das großartige Mandelring Quartett stellte nun das einzige gedruckte Streichquartett op. 7 von Desoff in den Mittelpunkt seines Konzertabends im Ballhaus. Neben Haydn und Brahms behauptete sich der Komponist erstaunlich gut und überraschte mit bisweilen kühner Harmonik, reizvollen Pizzicato-Effekten und eigenständigem Charakter. Natürlich bedurfte es der frappierenden Homogenität, des gemeinschaftlichen vollen Sounds und des rhythmischen Esprits der Mandelrings, um die Qualitäten des Werks ins rechte Licht zu rücken. Das Haydn’sche op. 64, 4 beeindruckte trotz der brillanten Leistung von Primarius Sebastian Schmidt in erster Linie durch die flexible, federnd-leichte Ensemble-Leistung. Und das schwergewichtige a-Moll-Quartett von Brahms lebte durch die Spannungsgegensätze von vollem Ton und zurückgenommener Dynamik und Gestik, die in dieser bewussten Gestaltung nicht oft bei Brahms zu finden sind. Auf die Begeisterung der rund 120 Zuhörer hin gab es noch eine hinreißende Polka von Schostakowitsch.

Von Christiana Nobach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.