Der Panda geht ab: Der sagenhafte Aufstieg des Rappers Cro als Buch

Auch drei Jahre nach seinem ersten Hit „Easy“ kennt man immer noch nicht das Gesicht des derzeit erfolgreichsten deutschen Musikers. Der Rapper Cro versteckt sich weiter hinter seiner Pandamaske. Nun gibt es aber immerhin ein Buch über „Cro, die Maske und den ganzen Rest“, wie „Easy Does It“ im Untertitel heißt.

Uns haben die Autoren Sebastian Schweizer (35, Chef von Cros Stuttgarter Plattenfirma Chimperator) und Psaiko.Dino alias Markus Brückner (29, Cros DJ) das Geheimnis hinter dem Rapper mit der Maske verraten.

DAS BUCH 

„Wir hatten einfach mal Bock, etwas zu schreiben“, sagt Schweizer, der 1999 mit Freunden das Independent-Label Chimperator Records gründete und später „die gesamte Szene rasierte“, wie Cro seinen Aufstieg umschreibt. Mit DJ Psaiko.Dino schloss sich Schweizer eine Woche lang in Barcelona ein und schrieb auf, was alles passiert ist. „Easy Does It“ ist keine Cro-Biografie, sondern eine ziemlich wild erzählte Erfolgsgeschichte, die es in der Zeit vor Facebook, Twitter und Instagram nicht hätte geben können.

DIE ANFÄNGE 

Die Autoren: Sebastian Schweizer, Chef des Stuttgarter Labels Chimperator, ...

Schweizer jobbte tagsüber bei einem polnischen Klamottenlabel und nachts für seine Plattenfirma Chimperator, die Szenestars wie Die Orsons hervorgebracht hatte, aber keinen richtigen Hit, als bei Myspace Songs eines gewissen „Lyr1c“ auftauchten. Monatelang fahndete Schweizer nach dem Unbekannten - bis sich 2011 Carlo Waibel, ein 21 Jahre alter Mediengestalter, meldete, der als Cartoon-Zeichner für die „Stuttgarter Zeitung“ arbeitete. Chimperator nahm Cro unter Vertrag.

DIE RAP-REVOLUTION 

Schweizer wusste sofort, dass Cro „das nächste heiße Ding“ werden würde. Psaiko.Dino fand den Sound dagegen „zu weichgespült“. Doch mit seiner Verbindung aus eingängigen Pop-Melodien und Rap traf Cro einen Nerv. „Er war zur richtigen Zeit am richtigen Ort“, sagt Schweizer. Brutalo-Rap von Stars wie Bushido und Sido hatte seinen Zenit überschritten. Schweizer „war nur noch genervt, wenn der nächste Hinterhof-Rapper mit Kampfhund auftauchte“. Cro läutete die nächste Rap-Revolution ein: „Er hat HipHop noch mal größer gemacht.“

DIE MODE 

... und DJ Psaiko.Dino.

Cro klingt nicht nur anders, er sieht auch anders aus. Er trägt Stretch- statt weite Hosen und designt seine eigene Modelinie. Auch die Instagram-Filter, die seine Ästhetik bestimmen, sehen süß aus. Wie gut sein Stil ankommt, wusste Schweizer spätestens, als er einmal mit dem Auto durch Deutschland fuhr und die Mädchen „überall aussahen wie aus dem ,Easy’-Video“.

DIE MASKE 

Sebastian Andrej Schweizer, Psaiko.Dino: Easy Does It. Cro, die Maske und der ganze Rest. Bastei Lübbe, 208 Seiten, 14,99 Euro.

Wertung: vier von fünf Sternen 

Gibt es auch als Hörbuch sowie als Hörspiel.

Für Cro war von Beginn an klar, dass er seine Identität schützen wollte. Beim ersten Auftritt trugen er und Psaiko.Dino Masken von Thilo Sarrazin und Bushido. Später bestellten sie sich eine Eisbär- und eine Pandamaske. „Die sahen einfach am coolsten aus“, sagt Psaiko.Dino. Weil Cro unter der Eisbärmaske beim Rappen keine Luft bekam, zog er irgendwann das Panda-Teil auf. Schweizer glaubt nicht, dass er die Maske jemals abziehen wird: „Er kann ohne sie auf die Straße gehen, ohne belagert zu werden. Das ist Luxus.“

Von Matthias Lohr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.